mobile.de: Vorschau AMI Leipzig

Hintergrund: Auto Mobil International 2012

Neustart in Leipzig

In diesem Jahr ist sie die einzige internationale Automesse in Deutschland. Die Auto Mobil International (AMI) in Leipzig versucht einen Neuanfang. Doch die Neuvorstellungsliste ist dünn; die Bedeutung gering.

Es klingt ein bisschen nach Pfeifen in einem dunklen Wald: "Die AMI 2012 wird größer, vielfältiger und spannender", verspricht Martin Buhl-Wagner, Chef der Leipziger Messe. Muss sie auch - denn die einzige internationale Automesse, die dieses Jahr in Deutschland stattfindet, stand in den vergangenen Jahren vor dem Aus. Reihenweise sagten selbst große Hersteller ihre Messeauftritte in Leipzig ab.

Das lag nicht nur an der schwächelnden Autokonjunktur, die bei den Firmen für Sparreflexe sorgte. Die Auto Mobil International (AMI), die seit 1991 alljährlich Mitte April in Leipzig ihre Tore öffnete, musste auch gegen übermächtige Konkurrenz antreten. Gut einen Monat vorher präsentieren die Hersteller traditionell ihre Neuheiten am Genfer See. Da bleiben für Leipzig nur wenig schlagzeilenträchtige Premieren übrig. Und die wurden zumindest alle zwei Jahre für den Herbst aufgespart, wenn in Frankfurt mit der IAA die größte Automesse der Welt anstand.

 

Viele Hersteller kommen zurück

Der Ausweg der Messemacher: Die AMI findet nur noch alle zwei Jahre im Wechsel mit der IAA statt. Zudem wurde der Termin für größeren zeitlichen Abstand zum Genfer Salon in den Sommer verlegt. In diesem Jahr ist es vom 2. bis 10. Juni soweit - und es sieht so aus, als ob die Rechnung aufgeht. So sind diesmal ein Dutzend Marken dabei, die bei der AMI 2010 gefehlt haben: unter anderem Jaguar, Lada, Lexus, Nissan, Seat, SsangYong, Suzuki und Volvo. Dazu kommen Rolls-Royce und der amerikanische Elektroautobauer Fisker. Abgesagt hat Mitsubishi.

Die meisten zeigen jedoch nicht mehr als Deutschlandpremieren, wie Jaguar etwa den XF Sportbrake. Zumindest zwei Weltpremieren sind in Leipzig zu sehen. So sind am BMW-Stand erstmals öffentlich der 3er Touring und der dreitürige 1er zu sehen. An Europapremieren zeigen die Bayern das M6 Cabrio und den frisch gelifteten X1. Lada bringt den neuen Granta mit, Suzuki den facegelifteten Splash und Rolls-Royce eine Spezialausführung des Ghost. Ob das langfristig reicht, darf bezweifelt werden.

Mitmachfaktor lockt Besucher

Insgesamt haben sich rund 450 Aussteller für die AMI 2012 und die beiden Begleitmessen Amicom (Autoelektronik) und Amitec (Werkstattausrüstungen) angemeldet. Das sind 15 Prozent mehr als 2010. "Wir bieten einen kompletten Marktüberblick", sagt denn auch Buhl-Wagner. Was die AMI neben neuen Fahrzeugen für die Besucher seit Jahr und Tag interessant macht, soll auch in diesem Jahr wieder locken: der Mitmachfaktor.

So bieten zahlreiche Hersteller wieder mit ihren neuen Modellen Probefahrten rund um Leipzig und das Messegelände an. In diesem Jahr wird es zum Beispiel erstmals auch Testfahrten mit Elektromobilen geben. Auf dem Freigelände kann man als Beifahrer einen Offroad-Parcours mit Buckelpisten, Steigungen, Wippen und anderen Herausforderungen überwinden. Erstmals dabei ist dort Audi mit Q3- und Q7-Modellen. Und mit einem Luftkissenfahrzeug kann man sich über den Messe-See kutschieren lassen.

Eine Tageskarte für die AMI 2012 kostet im Vorverkauf und an der Abendkasse elf Euro, online gibt es sie für neun Euro. Die Messe ist täglich von 09:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Text: Jürgen Wolff; press-inform