AMI Leipzig: Lada Granta

AMI Leipzig: Vorstellung Lada Granta

Russische Spardose

Lada zeigt auf der Leipziger Automesse AMI den neuen Granta. Der 4,26 Meter Kompaktwagen hat ein Stufenheck mit großem Kofferraum, leistet 90 PS und erfreut besonders schmale Geldbeutel.

Der Kult-Offroader Lada Niva hat immer noch seine Fans in Deutschland. Aber sonst? Kalina oder Priora heißen die anderen Lada-Modelle, die kaum jemand kennt und kaum jemand kauft. Nun versucht der in Russland bereits 2011 erfolgreich eingeführte Granta den nächsten Anlauf.

Ende 2012 kommt die 4,26 Meter lange Stufenhecklimousine zu den Händlern. Auf der Automesse AMI in Leipzig (2.6. bis 10.6.) feiert das Modell seine Deutschlandpremiere.

 

Preis um 8.000 Euro wahrscheinlich

Der Granta ist ein echtes Billigauto: In Russland kostet er umgerechnet weniger als 6.000 Euro. In Deutschland, wo Lada den Wagen kaum ohne ABS und andere Ausstattungsmerkmale anbieten wird, wird es sicher etwas mehr werden. Wahrscheinlich konkurriert der Russe dann beim Preis mit dem Dacia Sandero (ab 6.990 Euro).

Vierzylinder mit 90 PS

Der Granta wird von einem 1,6 Liter großen Benzinmotor angetrieben, der 90 PS / 66 kW leistet. Das Aggregat erfüllt die Abgasnorm Euro 5 und dürfte - wie von Lada gewohnt - gegen Aufpreis mit einer Autogasanlage bestellbar sein. Der Granta beschleunigt laut Datenblatt in 11,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 167 km/h. Zu den Verbrauchswerten macht der Importeur noch keine Angaben.

Ersatz für das Urgestein

Auch die Serienausstattung steht noch nicht fest. Viel Luxus hat man nicht zu erwarten, auch wenn der Granta deutlich moderner wirkt als der Kalina. Immerhin gehört der neue Lada mit seinem gefälligen Grill-Design nicht zu den hässlichsten Autos. In Russland ersetzt der Granta übrigens das Urgestein Lada Nova, dessen Produktion erst vor kurzem eingestellt wurde.

Text: Press-Inform / Sebastian Viehmann