Oldtimer-Neuzugänge

Oldtimer-Neuzugänge

Wie einst im Mai

In diesem Jahr werden einige Automobil-Klassiker 30 Jahre alt und können das begehrte H-Kennzeichen erhalten. Darunter der Golf II und einige interessante Modellvarianten des "Baby-Benz" 190.

22. Februar 2013

Das 30jährige hat der Mercedes-Benz 190 schon letztes Jahr gefeiert. Damit ist die Zeit reif für zwei Modellvarianten, den begehrten Oldtimer-Status zu bekommen. Darunter auch ein rasanter "Baby-Benz": Der Mercedes 190 E 2.3-16 hatte einen Reihenvierzylinder-Motor mit einem Vierventil-Zylinderkopf, der 185 PS leistete. Das reichte für eine Rekordfahrt über 50.000 Kilometer mit einer Durschnittsgeschwindigkeit von fast 250 km/h. Das Erkennungsmerkmal des schnellen 190er: Der Bügelbrett-Spoiler auf dem Heck.

Ganz anders trat der "Flüsterdiesel" 190 D mit einem vollständig gekapselten 72-PS-Zwei-Liter-Dieselmotor auf. Als Reaktion auf die 190er-Offensive legte BMW 1983 eine viertürige Version des Dreier BMWs (E30) nach.

 

 
 

Verkaufsschlager Peugeot 205

Mit dem Peugeot 205 landeten die Franzosen einen dringend benötigten Verkaufsschlager: 5.278.000 Mal ging der Polo- und Fiat-Uno-Konkurrent über den Tisch und rettete den französischen Autobauer vor dem Ruin. Zum Modellstart vor 30 Jahren gab es vier Motorvarianten zwischen 45 und 80 PS. Der 105-PS-GTI kam erst ein Jahr später.

Vollautomatisierung

Auch beim Golf II wurde die Top-Version erst verspätet nachgereicht. Die zweite Generation ist die erste, die hauptsächlich vollautomatisch von Industrierobotern gefertigt wurde.

Im Vergleich zum Vorgänger wuchs der Golf II um 28 Zentimeter und war jetzt 3,98 Meter lang. Das Kompakt-Automobil wurde als Zwei- oder Viertürer sowie als Stufenheck-Version Jetta angeboten. Im vergangenen Jahr waren immerhin noch 450.000 Golf II in Deutschland zugelassen.

Schnittige Form

Der Honda CRX überraschte 1983 mit seiner schnittigen Form. Dank einer Leistung von 100 PS halten die Fahrleistungen, was die Optik verspricht. Nach 8,9 Sekunden ist aus dem Stand die 100-km/h-Marke erreicht und die Spitzengeschwindigkeit beträgt 190 km/h.

Der Kadett GTE der D-Baureihe ist nur drei km/h langsamer. Seine Besonderheit: Der 1,8-Liter-115-PS-Motor hat einen Leichtmetall-Zylinderkopf und einen hydraulischen Ventilspielausgleich.

Günstige Tarife

All diese Fahrzeuge qualifizieren sich für das Kürzel "H" (historisch) am Ende des Zifferncodes auf dem Nummernschild. Damit gilt das Vehikel als Oldtimer, die Steuer beträgt pauschal jährlich 191,73 Euro und die Versicherungstarife sind günstiger.

Allerdings muss der Oldtimer in einem guten, unverfälschten Zustand sein.

Text: Press-Inform / Wolfgang Gomoll