Transport-Tipps: Weihnachtsbaum

Wie kommt der Weihnachtsbaum nach Hause?

Seltsame Transporte sind in diesen Tagen wieder zu beobachten: Wenn Autofahrer Ihre Weihnachtsbäume nach Hause transportieren, kommt es nicht selten zu riskanten Situationen.

Seltsame Transporte sind in diesen Tagen wieder zu beobachten: Wenn Autofahrer Ihre Weihnachtsbäume nach Hause transportieren, kommt es nicht selten zu riskanten Situationen. Laut einer Umfrage der Allianz-Versicherung transportieren 58 Prozent der Befragten den Weihnachtsbaum mit dem Auto. Aus diesem Grund gibt mobile.de für alle, die den Weihnachtsbaum nicht aus einem Karton nehmen und ihn zusammenstecken, Tipps zum Weihnachtsbaum-Transport.

Das Nadelgehölz sollte vor allem verkehrssicher verstaut werden, wenn der Transport auf dem Dach oder im Kofferraum des Autos erfolgt. Es gilt: Weihnachtsbäume dürfen die Sicht beim Fahren nicht beeinträchtigen.

 

 
 

Transport im Innenraum

  • Zum Schutz vor Harz und Schmutz sollte eine Decke unter den Baum gelegt werden.
  • Ragt Ihr Weihnachtsbaum mehr als einen Meter über das Heck hinaus, muss ein rotes Tuch (30 x 30 cm) bzw. in der Nacht eine rote Leuchte oder Rückstrahler (in höchstens 90 cm Höhe) am Baum angebracht werden. Mehr als 1,50 Meter darf der Baum übrigens nie überstehen.
  • Eine geöffnete Kofferraumklappe muss so fixiert werden, dass sie sich während der Fahrt nicht öffnen kann. Da bei geöffneter Heckklappe Abgase ins Fahrzeuginnere dringen, sollten Sie für den besseren Abzug die Fenster einen Spalt öffnen.
  • Rück- und Seitenspiegel, Kennzeichen, Scheinwerfer, Blinker und Rückleuchten dürfen nicht verdeckt werden.
  • Der Baum muss gut gesichert werden, z.B. mit Spanngurten.

Transport auf dem Dach

  • Achten Sie darauf, dass Nadeln den Lack nicht verkratzen. Die Kosten für die Behebung des Schadens müssen Sie selbst tragen, denn die Kaskoversicherung übernimmt in der Regel keine Schäden, die durch Ladung entstehen.
  • Der Baum muss so gesichert werden, dass er nicht herunterfallen kann. Das Seil oder der Sicherungsgurt sollte deshalb nicht nur um den Stamm oder den ganzen Baum gewickelt, sondern auch zwischen den Zweigen entlang geführt werden.
  • Die meist um die Weihnachtsbäume gewickelten Netze eignen sich nicht als Ankerpunkt für Befestigungen, da sie sehr leicht reißen.
  • Damit der Fahrtwind keine Äste abknicken kann, gehört die Baumspitze nach hinten.

Bußgelder und Punkte sind möglich

Eine falsch oder gar nicht gesicherte Ladung kann übrigens - je nach Schwere des Fehlers - mit Bußgeldern von 50 bis 150 Euro und 1 bis 3 Punkten im zentralen Verkehrsregister in Flensburg geahndet werden. Auch deswegen lohnt es sich also, auf die korrekte Sicherung zu achten.

Übrigens, auch beleuchteter Weihnachtsschmuck im oder am Auto ist untersagt. Wer zum Beispiel einen kleinen Weihnachtsbaum auf dem Armaturenbrett oder eine Lichterkette anbringt, muss mit einem Bußgeld von 20 Euro rechnen.

Text: JL | Bildmaterial: Fotolia.com - Elenathewise