BMW 1er Cabrio, E88 - Audi A3 Cabrio, 8P

BMW 1er Cabrio, E88 - Audi A3 Cabrio, 8P

Premium-Sonnenanbeter

BMW 1er und Audi A3 bieten nicht viel Platz, aber eine Menge Fahrspaß. Das gilt umso mehr für die Cabrio-Versionen. Wie schlägt sich der offene Münchner gegen seinen Konkurrenten aus Ingolstadt?

18. März 2012

Stoffdach, flotte Motoren, Platz für zwei Personen vorn und kaum Platz auf der Rückbank, ähnliche Abmessungen: BMW 1er und Audi A3 Cabriolet zielen auf dieselben Zielgruppen. Die Autos sind weniger die klassischen Zweitwagen für Gutbetuchte - dafür gibt es schließlich schon BMW Z4 und Audi TT Roadster - sondern eher Spaßautos für Singles, die aber auch als Alltagsgefährt taugen.

Audi schafft den Striptease schneller

Optisch machen beide Cabriolets eine gute Figur, auch wenn das Hinterteil des Audi etwas pummelig geraten ist. Beim Dach gibt es hier wie da gute Lösungen. Innerhalb kürzester Zeit lassen sich die exzellent gedämmten Stoffmützen öffnen und schließen. Teilelektrisch ist das Seriendach des A3. Für 795 Euro extra gibt es das Akustikverdeck, das sich bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h in knapp zehn Sekunden vollelektrisch öffnet. Das BMW-Häubchen ist zwar mit 22 Sekunden deutlich langsamer, lässt sich aber bis 50 km/h bedienen.

Beim Kofferraum haben beide Cabrios 260 Liter im Angebot. Wenn man beim Audi die Rückbank umklappt, stehen sogar 674 Liter zur Verfügung - das ist der Vorteil der statischen Überrollbügel. Platz im Fond für Erwachsene bieten beide Autos nicht, die Rückbank taugt eher als zusätzliche Gepäckablage.

Kraftvolle Benzinmotoren

Unter der Haube können beide Autos überzeugen. Beim Audi sind besonders die drehfreudigen Benziner empfehlenswert, die 160 bzw. 200 PS leisten. Locker und lässig setzt sich das neue 1,8-TFSI-Aggregat in Szene. 118 kW / 160 PS Leistung und 250 Nm maximales Drehmoment zwischen 1.500 bis 4.200 Touren garantieren ebenso Fahrspaß wie 218 km/h Höchstgeschwindigkeit und 7,3 Liter Durchschnittsverbrauch (Werksangabe). Bei BMW ist die Leistungsspanne deutlich größer, 143 bis 306 PS stehen hier parat. Eine echte Empfehlung ist der BMW 125i, der mit seinen drehfreudigen 218 PS aus drei Litern und sechs Brennkammern den größeren 3er BMW nahezu vergessen macht. Für Vielfahrer haben beide Marken auch Dieselmotoren im Angebot.

BMW fährt sich sportlicher

Beim Fahrverhalten behält der 1er leicht die Nase vorn, zumindest wenn man gerne flott durch die Kurven jagt. Mit seiner sportlich-straffen Fahrwerksabstimmung ist der BMW die bessere Wahl für ambitionierte Piloten. Der Audi dagegen ist ein zwar nicht zu weicher, aber in erster Linie komfortbetonter Cruiser.

Der Haken hängt im Portemonnaie

Der 1er ist die bessere Wahl für fahraktive Naturen und überzeugt mit besonders spritzigen Motoren. Der Audi ist eine Spur kommoder und bietet etwas mehr Stauraum. Echte Schwächen leisten sich weder 1er noch A3 - abgesehen von einer: Beide sind reichlich teuer. Das Preisspektrum beginnt mit dem 105 PS starken Audi A3 Cabriolet 1.9 TDI für 27.950 Euro. Der BMW kostet als nackt ausgestattetes Basismodell 118i mindestens 28.550 Euro, der deutlich bessere 125i startet bei 36.200 Euro. Audis 1.8 TFSI bleibt immerhin ganz knapp unter der 30.000 Euro-Marke.

Stärken

 
  • BMW: Spritzige Motoren
  • Dynamisch abgestimmtes Fahrwerk
  • Direkte Lenkung

 

  • Audi: Etwas besserer Fahrkomfort
  • Schnelle Verdeckbedienung
  • Guter Stauraum

Schwächen

 
  • Beide: Hoher Preis
  • Lange Aufpreisliste
  • Kaum Platz im Fond
Text: Press-Inform / Sebastian Viehmann