Kia pro_cee'd GT, EU

Kia pro_cee'd GT, EU

Kias Imagesportler

Mit dem sportlichen pro_cee'd GT will Kia vor allem sein Image verbessern. Angesichts des Fahrspaßes, den der GT bringen kann, dürfte das gelingen.

11. März 2014

Optisch macht der 4,31 Meter lange pro_cee'd GT auf eine Mischung von Sportdress und Understatement. Dazu gehören die markanten Tagfahrlichter aus jeweils vier quadratisch angeordneten LED-Spots, der neu gestylte Kühlergrill, eine flache Dachlinie, die tief gezogenen Front- und Heckschürzen oder die lackierten Bremssättel.

Auch innen geht es eher dezent zu. Rote Ziernähte, ein griffiges Lederlenkrad, Chromringe um die Instrumente, Klavierlackverblendungen - sieht gut und hochwertig aus. Die serienmäßigen Recaro-Sportsitze vorne sind bequem und passgenau. Die Zahl der Schalter rund um den Fahrer ist gerade noch überschaubar - nur am Lenkrad dürften es ein bisschen weniger sein.

Reichlich Platz vorne

Dabei ist der pro_cee'd GT voll alltagstauglich geblieben. Der Durchstieg in die hintere Reihe erfordert zwar ein wenig akrobatisches Geschick - aber es gibt dort ganz passabel Platz. Vorne hat man davon sogar reichlich.

Genügend Stauraum auch fürs Gepäck: Der Kofferraum bietet im Normalfall 340 Liter, bei Bedarf lässt er sich einfach auf 1.225 Liter erweitern.

Wenig sparsamer Verbrauch

Der 1,6-Liter-Vierzylinder mit Direkteinspritzung und Turboaufladung unter der Fronthaube schafft 150 kW/204 PS. Das treibt den 1,4 Tonnen schweren GT in 7,7 Sekunden auf Tempo 100. 230 km/h Spitze sind gut erreichbar.

Wenig sparsam ist der Verbrauch: 7,4 Liter Super auf 100 Kilometer sind es offiziell, zwei Liter kann man in der Praxis getrost dazu addieren.

Die Kraft des Motors ist mit dem Gaspedal gut dosierbar. Auch bei höheren Geschwindigkeiten hört man vor allem die Reifen und kaum den Motor.

Nicht ohne Sensoren

Die Sechsgang-Schaltung ist nicht nur knackig, sondern auch gut eingestellt. Dank des breiten Drehzahlbandes von 1.750 bis 4.500 U/min, in dem das maximale Drehmoment von 265 Nm anliegt, kann man schaltfaul unterwegs sein.

Das Fahrwerk ist straff genug, dass der pro_cee'd GT als Sportler bestehen kann und komfortabel genug, dass er auch für die lange Strecke gut durchgeht.

Ein paar Punktabzüge gibt es allerdings auch. Die Lenkung etwa ist für einen GT zu gefühllos. Und ohne die - aufpreispflichtigen - Parksensoren hinten oder besser noch die Rückfahrkamera geht es nicht wirklich: Da ist der Kia dann doch zu unübersichtlich.

Preiswerter Einstieg

Dass der Kia pro_cee'd GT bei alledem und inklusive 7-Jahre-Garantie bereits bei einem Einstandspreis von 22.990 Euro startet, gibt noch einmal ein paar Pluspunkte auf der Liste. Insofern ist der GT für jeden eine gute Wahl, der es weniger auf Image und mehr auf Fahrspaß anlegt.

Stärken

  • laufruhiger und kräftiger Motor
  • ausgewogenes Fahrwerk
  • gutes Raumangebot vorne
  • ordentliche Materialien und Verarbeitung
  • einfache Bedienung
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Schwächen 

  • relativ hoher Verbrauch
  • indirekte Lenkung
  • eingeschränkte Rundumsicht
Text: Press-Inform / Jürgen Wolff | Bildmaterial: press-inform