Volvo XC70, Typ P24 Modellpflege

Volvo XC70, Typ P24 Modellpflege

Legendenbildung

Die Tage des immer jungen Volvo V70 scheinen gezählt. Gerade mit dem kraftvoll brabbelnden Fünfzylinder war er die einzige Alternative zu den deutschen Premiumkombis.

4. Februar 2014

Volvo steht bei vielen Kunden noch immer für Sicherheit, Understatement und große Kombis. Aus Modellen wie dem 240 oder dem 740 wurde im Laufe der Jahre der zeitlose Volvo V70; schick, elegant und besonders mit dem Diesel-Fünfzylinder als D5 eine Versuchung.

Lange wird es ihn nicht mehr geben. Erst wird der Fünfzylinder verschwinden, dann der V70 und die Crossover-Variante XC70.

Ausbau nach unten

War der XC70 lange Zeit nur in den Topmotorisierungen zu bekommen, so wurde mittlerweile nach unten angebaut. Den Einstieg in die XC70-Liga bietet der D4-Diesel, der 181 PS leistet und wahlweise mit vier oder fünf Zylindern zu bekommen ist.

Das ist wohl einmalig in der jüngeren Autogeschichte, denn während der frontgeriebene XC70 D4 von einem zwei Liter großen Vierzylinder mit 133 kW / 181 PS bewegt wird, bietet die Allradversion mit gleicher Nomenklatur 2,4 Liter Hubraum, fünf Zylinder und ebenfalls 133 kW / 181 PS.

Bitte mit Allrad!

Man sollte gar keinen Gedanken an den Fronttriebler verschenken, der den ansonsten überzeugenden Offroad-Lifestyle-Kombi zu einer wenig stimmigen Mogelpackung mutieren lässt.

Nur mit rustikalen Schürzen und leichter Geländeoptik auf dicke Backen machen und dann im Fahrbetrieb luftleer auspusten, ist nichts für einen Volvo und schon gar nicht für ein Mitglied der honorigen V70- / XC70-Familie.

Und wenn schon den standesgemäßen Allradantrieb, dann bitte gleich zum größeren D5-Triebwerk aufsteigen, das mit seinen 2,4 Litern Hubraum und fünf Brennkammern 158 kW / 215 PS und ebenfalls 420 Nm leistet.

Vierzylinder ohne Seele

Die Fahrleistungen des frontgetriebenen Volvo XC70 D4 sind in Ordnung, doch das aufgeladene Dieseltriebwerk wirkt mit seinen vier Brennkammern und zwei Litern Hubraum blutleer und seelenlos.

400 Nm maximales Drehmoment reichen aus, und auch ein Spurtvermögen von 0 auf 100 km/h in 8,8 Sekunden sind allemal in Ordnung. Mit vergleichsweise dünnen 210 km/h Spitze liegt der Front-D4 auf Augenhöhe mit dem deutlich kraftvoller wirkenden Fünfzylinder.

Beim Verbrauch dürfte es ähnlich sein, denn der Unterschied der Normwerte von 4,5 Litern beim D4 und 5,3 Liter beim D5 dürfte bevorzugt im Allradantrieb zu suchen sein. Größer sind die Unterschiede bei den Automatikversionen, die 4,9 und 6,4 Liter Diesel verbrennen.

Grund für den Vorteil: der kleine Vierzylinder kann auf Wunsch mit der neuen Achtgang-Automatik kombiniert werden. Der 215 PS starke Volvo XC70 D5 muss mit sechs Automatikgängen und der Schadstoffklasse 5 auskommen.

Fünfzylinder hat bald ausgedient

Volvo wird ab der neuen XC90-Generation, die Ende des Jahres vorgestellt wird, nur noch Vierzylinder anbieten.

Klimatisierte Sitze, Festplatten-Navigation, zahlreiche Assistenzsysteme sowie Platz für vier bis fünf Personen und 575 Liter Gepäck - mehr braucht keiner. Und eben das gute Gefühl, nicht in einem Massenmodell von Audi, BMW oder Mercedes unterwegs zu sein. Und an die spürbaren Nick- und Wankbewegungen des 1,9 Tonnen schweren Volvo XC70 hat man sich über die Jahre doch sowieso gewöhnt.

Ebenso an die strammen Preise. Los geht es mit dem wenig standesgemäßen Volvo XC70 D4 ab 42.630 Euro. Daher gleich in den D5-Topdiesel, der ab 47.250 Euro mit dem sinnvollen Allradantrieb zu bekommen ist.

Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff | Bildmaterial: press-inform / Volvo