Volvo V40

Volvo V40

Schön und sicher

Der Volvo V40 versucht sich in der Quadratur des automobilen Kreises. Als Shooting Brake soll er Limousine und Kombi gleichermaßen ersetzen.

12. Juni 2012

So sicher ist man in einem Auto selten unterwegs gewesen. Der Volvo V40 bietet nicht nur ein sehenswertes Design, sondern auch ein gigantisches Paket an Fahrerassistenzsytemen. Abgesehen von Nachtsichtgerät und LED-Scheinwerfern bietet der Schwede zumindest in der Kompaktklasse all das, was aktuell machbar ist.

Als erstes Auto glänzt er mit einem Fußgänger-Airbag, der im Falle eines Zusammenpralls aus der Motorhaube schnellt. Auf Wunsch bietet der V40 Auffahrwarnung, Kreuzungs- und Spurhalteassistent mit Lenkunterstützung, Abstandstempomat und Verkehrszeichenerkennung.

Hübsch anzuschauen

Das Design des 4,39 Meter langen Schweden bietet Licht und Schatten. So gefällig und eigenständig sich sein Äußeres präsentiert, so wenig kann die Plastikwüste im Innern überzeugen. Fasst sich zumeist gut und wertig an - doch schön ist anders und die Konkurrenz haut mit BMW 1er, Mercedes A-Klasse und besonders dem neuen Audi A3 mächtig auf den Putz.

Vorne und hinten gibt es ausreichend Platz für vier Personen; drei Personen sollte man dem V40-Fond jedoch nicht zumuten. Das Ladevolumen des V40 liegt zwischen 335 und 1.032 Litern.

Volvo V40 im Video

 

115 bis 254 PS

Zum Marktstart im August / September sind zunächst drei Diesel mit Leistungen von 115 bis 177 PS sowie zwei Benziner mit 150 und 180 PS verfügbar. Zum Jahreswechsel kommt nicht nur die Crossover-Variante XC40 mit Allradantrieb, sondern später auch die 254 PS starke Topversion V40 T5.

Doch bereits der 1,6 Liter große Turbo-Vierzylinder mit 132 kW / 180 PS und 240 Nm maximalem Drehmoment ist überaus dynamisch unterwegs. 0 auf Tempo 100 schafft der stark an der Vorderachse zerrende Fronttriebler in 7,7 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h geht dabei genauso in Ordnung wie der Normverbrauch von 5,5 Litern Super.

Mäßige Lenkung - gutes Fahrwerk

Die Fahrwerksabstimmung des 1,5 Tonnen schweren Volvo V40 ist durchaus straff, aber nicht unkomfortabel. Das Grundkonstrukt stammt vom Ford Focus, mit dem sich der Schwede unter anderem Vorder- und Hinterachse teilt.

Im Gegensatz zu Federn und Dämpfern lässt sich die elektrische Servolenkung in drei Modi variieren - unverständlicherweise nur im Stand. Die elektrische Lenkung kommt jedoch bei weitem nicht an die Präzision und Feinfühligkeit des Focus heran.

Startpreis: knapp 25.000 Euro

Der Volvo V40 ist in der Premium-Kompaktklasse ein ernst zu nehmender Konkurrent für das deutsche Triumvirat. Dieses Jahr sollen in Deutschland 2.800 Fahrzeuge verkauft werden. 2013 dürfte das Doppel aus V40 / XC40 jedoch mit mehr als 10.000 Verkäufen bereits der erfolgreichste Baureihe werden.

Los geht es beim mäßig ausgestatteten Volvo V40 T3 mit 150 PS für 24.680 Euro und dem 300 Euro teureren V40 D2 mit 115 PS. Ende des Jahres ist auch Schluss für den kleinen C30, für den es keinen Nachfolger geben wird.

Stärken

 
  • sparsamer Basisdiesel
  • gutes Sicherheitspaket
  • ausgewogenes Fahrwerk

Schwächen

 
  • mäßige Komfortausstattung
  • teure Extras
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff