VW Tiguan, Typ 5N

VW Tiguan, Typ 5N

Erfolgreicher Kraxler

Mit dem Tiguan hat Volkswagen einen erfolgreichen Allradler auf die Straße gebracht.

19. März 2012

Im Rückspiegel fällt es mittlerweile äußerst schwer, den Tiguan anhand seiner Scheinwerfer von seinem großen Volkswagen-Bruder Touareg zu unterscheiden. Beim letzten Design-Feinschliff wurden ihm neue Rückleuchten, ein überarbeiteter Innenraum und jede Menge Assistenzsystem verpasst. In Kombination mit seinen sehr guten Fahreigenschaften sollte ihm auch in den kommenden Jahren ein Spitzenplatz im Mittelklasse-SUV-Segment sicher sein.

Viel Platz und sicher

Der 4,43 Meter lange und 1,81 Meter breite Tiguan eignet sich neben dem täglichen urbanen Einsatz dank seines permanenten Allradantriebs auch für grobe Strecken. Der selbst 1.661 Kilogramm schwere Wolfsburger kann zudem 2,2 Tonnen an den Haken nehmen und bis zu 1.510 Liter Gepäck von A nach B transportieren. Voll beladen und behängt wird er sich zwar schwer tun den Durchschnittsverbrauch von sechs Litern Diesel auf 100 Kilometern zu realisieren, doch viel mehr sind es auch dann nicht.

VW Tiguan im Video

 

Dampf an allen Rädern

103 kW / 140 PS setzt der 2,0 Liter große Vierzylinder Turbodiesel frei und versorgt alle vier Antriebsräder mit 320 Newtonmeter Drehmoment. Den Sprint auf 100 km/h schafft er in 10,5 Sekunden und das Ende der Beschleunigung liegt bei 186 km/h. Die sechs zur Verfügung stehenden Gänge werden manuell gewechselt.

Gut abgestimmt

Mit Hilfe der optional erhältlichen elektronischen Dämpfereinstellung lässt sich das komfortabel abgestimmte Fahrwerk für den jeweilig gewünschten Fahreinsatz noch etwas genauer anpassen. Die Lenkung arbeitet präzise und die in schnell gefahrenen Kurven auftretenden Nick- und Wankbewegungen sind kaum erwähnenswert. Ganz anders sieht es hingegen bei der guten Geräuschdämmung aus, die nur unter Volllast einen ruhigen Motorensound in den Innenraum lässt.

Fazit

Wer sich für den ab 29.600 Euro erhältlichen VW Tiguan entscheidet, kann eigentlich nichts falsch machen.

Stärken

 
  • gutes Platzangebot
  • geringer Verbrauch
  • breites Angebot von Fahrerassistenzsystemen

Schwächen

 
  • mäßige Serienausstattung
  • teure Extras
Text: Press-Inform / Marcel Sommer