Toyota Auris Touring Sports, E180

Toyota Auris Touring Sports, E180

Ladevolumen-Gleiter

Der Toyota Auris Touring Sports 1,8 VVT-i Hybrid will sich als entspannter Strom-Gleiter von den anderen C-Segment-Kombis abheben.

27. Juni 2013

Ein Kombi definiert sich in erster Linie durch Platz. Und da schlägt sich der Auris TS ganz wacker. Schließlich ist er mit 4,56 Meter genauso lang wie der VW Golf Variant.

Was den Laderaum angeht, kann der Auris TS nur teilweise mithalten, ganz zu schweigen vom Skoda Octavia Combi: Mit einem Kofferraumvolumen von 530 Litern bleibt der Japaner deutlich unter dem VW, der 605 Liter packt. Bei umgelegten Sitzlehnen und ebener Ladefläche kehrt sich dieser Unterschied um. Da packt der Toyota 1.658 Liter und der Golf Variant 1.620 Liter.

m Fond ist aber spürbar weniger Platz als beim Wolfsburger. Vor allem was die Bein- und Kniefreiheit angeht. Auch das Aussteigen von den hinteren Plätzen fällt bei der engeren Luke etwas schwerer als beim VW.

Janusgesicht bei Materialien

Bei den Materialien zeigt der Auris TS ein Janusgesicht. Mal klasse, mal nicht so prickelnd. Die Plastikhebel zum Umlegen der Sitze und die Verkleidung des Kofferraums hinterlassen einen guten, weil wertigen, Eindruck.

Das Cockpit entspricht dem des Fünftürers. Auch erschrecken pixlige Graphiken den iPhone-gewöhnten Fahrer, die Materialien erreichen nicht den gewohnten Standard. Da ist Achtziger-Jahre-Digitale-Kühlschrankuhr fast schon wieder charmant.

Rund 40 Prozent aller verkauften Auris TS sollen ein Hybrid sein. Bei anvisierten 7.000 Einheiten pro Jahr in Deutschland wären das 2.800 Autos.

Gut zum Gleiten

Den besten Eindruck macht der elektrifizierte Lademeister auf der Landstraße oder der Autobahn bei nicht allzu schnellem Tempo. Da sinkt der Durchschnittsverbrauch mal schnell unter sechs Liter, und auch das Geräuschniveau ist sehr angenehm.

Will man mit dem 1.335 Kilogramm schweren Auto schneller unterwegs sein und die nur sehr bedingt spürbaren 136 PS Systemleistung ausreizen, hilft nur ein Druck auf die Powertaste. Damit entlockt man dem Auris ST etwas Temperament.

Viel davon raubt das CVT-Getriebe, die akustische Präsenz nimmt deutlich zu. Auch ist der Auris TS kein Kurvenräuber. Er neigt zum Untersteuern, und die Lenkung ist zu leichtgängig und indirekt.

Billiger als VW Golf Variant

Der Grundpreis liest sich schon mal gut. Mit 17.150 Euro ist der Auris TS 1.800 Euro günstiger als beispielsweise ein VW Golf Variant.

Gegenüber dem fünftürigen Auris muss der Kunde 1.200 Euro mehr berappen. Das ist der recht ansehnliche Kombi, der ab 15 Juli beim Händler stehen wird, aber wert.

Immerhin bietet die Einstiegsvariante schon sieben Airbags und ESP, wenn auch keine Klimaanlage. Der Hybrid-Spaß beginnt erst bei 24.400 Euro.

Stärken 

  • verhältnismäßig ansprechendes Design
  • bei maximalen Ladevolumen vernünftig Platz
  • entspannte Gleiterfähigkeiten

Schwächen 

  • temperamentloser Hybrid
  • altertümliche Pixel-Anzeigen
  • mäßige Materialien im Cockpit
Text: Press-Inform / Wolfgang Gomoll