Suzuki Jimny, 3. Generation Modellpflege

Suzuki Jimny, 3. Generation Modellpflege

Kleiner Kraxler

Suzuki präsentiert den überarbeiteten Jimny. Städtetauglich wird er dadurch jedoch nicht.

6. Dezember 2012

Er ist klein, eng, kommt aber nahezu jeden Berg hoch - der Suzuki Jimny ist ein Nischenfahrzeug, wie es im Buche steht. Bietet er für Förster und Co. einen fast perfekten Begleiter, machen Großstädter einen großen Bogen um ihn. Kein Wunder, ist seine Federung knallhart und der Innenraum auf das Nötigste reduziert.

Bis zu 816 Liter Kofferraumvolumen

Der 3,70 Meter kurze, 1,60 Meter schmale und 1,71 Meter hohe Jimny wurde hauptsächlich an seiner Front ein wenig überarbeitet. Weder an seinem Antrieb noch an seinem Preis wurde herumgeschraubt.

Der mit einem zuschaltbaren Allradantrieb und einer Geländeuntersetzung ausgestattete Viersitzer kann bei Vollbesetzung 113, bei Zweibesetzung 816 Liter Gepäck zuladen.

7,1 Liter Verbrauch

63 kW / 86 PS holt der 1,3 Tonnen schwere Suzuki aus seinem 1,3 Liter großen Vierzylindermotor. Bis Tempo 100 benötigt er 14,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 140 Kilometer pro Stunde.

Das maximale Drehmoment von 110 Newtonmetern greift auf Wunsch an allen vier 15 Zoll kleinen Rädern an. Der Spritverbrauch liegt bei 7,1 Liter auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 162 Gramm pro Kilometer entspricht.

Enges Cockpit

Der mit einer Bodenfreiheit von 19 Zentimetern über Stock und Stein kraxelnde Japaner braucht sich in punkto Geländetauglichkeit nicht verstecken. Einzig der geringe Platz im Cockpit, die fehlende Verstellbarkeit des Lenkrades und seine Federung könnten einen potenziellen Kunden vom Kauf abschrecken.

Fazit

Ab 15.190 Euro kostet der Suzuki Jimny. Für 16.790 Euro steht die höchste Ausstattungsvariante Style zur Verfügung.

Text: Press-Inform / Marcel Sommer