Fahrbericht Skoda Fabia Combi

Kleines Auto, großer Platz

Kompakter Laster

Es bleibt nicht beim Schrägheck: Frisch zum Jahresauftakt legt Skoda die Kombiversion des neuen Fabia nach.

17. Januar 2015

Beim neuen Fabia hat sich Skoda kräftig aus den diversen Baukästen des Mutterkonzerns bedient. Beispiel Multimedia. Der Fabia bringt auf Wunsch auch in der Kombi-Version nun die MirrorLink-Technik mit. In der Theorie lässt sich damit das eigene Smartphone auf dem Display des Bordcomputers „spiegeln“.

Doch zu früh gefreut: Längst noch nicht alle Smartphones lassen sich koppeln und selbst dann bricht die Verbindung zwischen Smartphone und Fabia leider immer wieder ab.

Außerdem optional an Bord: Assistenten wie City-Notbremsfunktion, Berganfahrhilfe, Tempomat, elektronische Differenzialsperre, Müdigkeitserkennung, Parksensoren und mehr.

 

 
 

Auch für längere Touren

Vor allem aber bietet der 4.257 mm lange und 1.732 mm breite Škoda Fabia Combi reichlich Platz. Und auch in der zweiten Reihe finden zumindest zwei Erwachsene ordentlich Platz. Ablagen gibt es reichlich, dazu eine Reihe einfacher, aber nützlicher Kleinigkeiten wie der Eiskratzer in der Tankklappe.

Der Laderaum bietet schon im Normalzustand 530 Liter. Nach dem Umklappen der im Verhältnis 40:60 geteilten Rücklehnenwächst der Platz auf bis zu 1.395 Liter.

Beim neuen Fabia Combi ist die Ladefläche des Kofferraums mit 960 mm zudem etwas breiter geworden und die Ladekante liegt 26 mm tiefer. Unter der hoch öffnenden Ladeklappe haben Personen bis 1,90 Meter Scheitelhöhe Platz.

Preise weitgehend stabil

Im Schnitt verbraucht die neue Combi-Generation bis zu 17 Prozent weniger Kraftstoff, nicht zuletzt auch dank Start-Stopp-Automatik und Bremsenergie-Rückgewinnung. Das Leistungsspektrum der Benzin-Motoren reicht vom TSI mit 55 kW/75 PS bis zu flotten 81 kW/110 PS.

Der neue Dreizylinder-Diesel liefert zwischen 55 kW/75 PS und 77 kW/105 PS. Der 1,4-Liter-Diesel treibt den Kompakt-Kombi flott voran. Er könnte nur ein bisschen spontaner am Gas hängen.

Ein harmonisch schaltendes Doppelkupplungsgetriebe (DSG) ist für jeweils einen Diesel und einen Benziner optional bestellbar. Insgesamt taugt der Tscheche nicht nur für die Stadt und den Nahverkehr. Auch längere Touren und Familienausflüge sind kein Problem.

Die Preise starten für den Einliter-Benziner mit 75 PS bei 13.090 Euro, das wären 400 Euro mehr als das bisherige Einstiegsmodell mit 70 PS. Am teuersten ist der 1,4-Liter-TDI mit 105 PS, der ab 19.220 Euro zu haben ist. Der gefahrene 1.4 TDI mit DSG-Getriebe und 90 PS kostet ab 20.020 Euro.

Weitere Informationen über den Skoda Fabia Combi in der Bildergalerie.

Stärken

 
  • Ordentliches Platzangebot
  • solide Verarbeitung
  • einfach und übersichtlich zu bedienen
  • gute Sitze
  • sicheres Fahrverhalten
  • guter Federungskomfort
  • großer Laderaum
  • viele praktische Ideen

Schwächen

 
  • MirrorLink noch stark verbesserungswürdig
Text: Press-Inform / Jürgen Wolff