Seat Leon FR, 1P

Seat Leon FR, 1P

Im Schatten des Golf GTI

Auch Seat hat seinen hauseigenen Golf GTI. Der heißt Leon FR und ist eine echte Spaßmaschine - allein oder mit Freunden.

21. März 2012

Sportversionen werden auch in den unteren Fahrzeugklassen immer beliebter. Namenskürzel wie GTI, ST, GSI oder OPC haben sich in internationalen Verkaufsprospekten längst ihren festen Platz erkämpft. Neben der Topversion Cupra R hatte Seat seit längerer Zeit die FR-Modelle im Programm. Sportliche Ausstattungsdetails und kraftvolle Motorvarianten wurden unter dem wenig informativen Namenskürzel zusammengefasst. Doch die einstige FR-Sportversion wurde unlängst auch beim Seat Leon zur Ausstattungsvariante herabgestuft. Wer will, bekommt einen pseudo-sportlichen Leon FR auch als dünn motorisierte 1.4-TSI-Variante mit gerade einmal 125 PS. Besser man bleibt bei einem echten Sportler: dem Seat Leon FR 2.0 TSI.

Turbopower

Denn der zwei Liter große Direkteinspritzer mit Turboaufladung, der im Volkswagen-Konzern seit Jahren befeuert, was nicht niet- und nagelfest ist, ist eine echte Idealbesetzung für den optisch wie technisch dynamischen Seat Leon. Kein Gedanke daran, dass es eben immer ein drehmomentstarkes TDI-Triebwerk sein muss. Wer im nach wie vor überaus sehenswerten Seat Leon wirklich sportlich unterwegs sein will, ist beim 2.0 TSI genau richtig. Dabei hat der Kunde die Wahl, ob er seinen iberischen GTI manuell mit der rechten Hand zu beeindruckender Fahrleistungen animiert, oder dies dem bekannt guten Doppelkupplungsgetriebe DSG überlässt. Im Gegensatz zum 1.8-TSI-Triebwerk ist der Leon 2.0 TSI jedoch auch als DSG-Version bis auf weiteres nach wie vor mit sechs Schaltstufen unterwegs. Doch es muss keinesfalls immer die beliebte Doppelkupplung sein. Der Handschalter kann mit seinen leicht zu schaltenden Gangstufen allemal im Alltagsbetrieb überzeugen.

Seat Leon im Video

 

Prächtiger Vortrieb

Die 2.0-TSI-Version mit ihren 155 KW / 211 PS ist serienmäßig zudem noch auf 18-Zöllern unterwegs. Die sehen nicht nur gut aus, sondern sorgen zusammen mit den etwas zu dünnen 225er-Reifen dafür, dass die Motorleistung über die Vorderachse adäquat auf die Straße kommt. Bereits ab 1.700 U/min steht das maximale Drehmoment von 280 Nm zur Verfügung, was die Vorderreifen nicht nur beim Imagespurt 0 auf 100 km/h in 6,9 Sekunden an ihre Haftungsgrenze bringt. Die Höchstgeschwindigkeit des 1,4 Tonnen schweren Spaniers liegt bei 233 km/h. Seat gibt einen Normverbrauch von 7,3 Liter Super auf 100 Kilometern.

Überzeugendes Fahrwerk

Das Fahrverhalten des 4,32 Meter langen Seat Leon FR ist betont straff und die elektromechanische Lenkung kann die Antriebskräfte auf der Vorderachse bei ambitionierter Gangart in Kurven nicht komplett überdecken. Allzu gut würde dem Seat Leon FR oder gar der Topversion Leon Cupra R ein Allradantrieb stehen. Doch der ist seit Jahren beim Leon ebenfalls passé. Hier kann man nur auf die neue Leon-Generation hoffen, die im Herbst 2012 vorgestellt wird. Hier ist der Konzern-Allradantrieb für die Topversionen bei Diesel und Benzinern nach der aktuellen Leon-Generationspause wieder im Gespräch.

Fazit

Auch wenn der Seat Leon im kommenden Jahr abgelöst wird; es macht gerade als 2.0 TSI jede Menge Spaß, mit ihm unterwegs zu sein. Kein Gedanke an ein betagtes Auto. Einsteigen und Spaß haben - ab 26.990 Euro.

Stärken

 
  • gute Fahrleistungen
  • angemessener Verbrauch
  • straffes Sportfahrwerk

Schwächen

 
  • kein Allradantrieb lieberbar
  • kaum Assistenzsysteme
  • spürbare Antriebskräfte
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff