Renault Clio, Typ R

Renault Clio, Typ R

Schwere Bürde

Der neue Renault Clio hat ein frischeres Design, einen neuen Dreizylinder- Motor und mehr Platz als der Vorgänger. Ist das genug, um im umkämpften Kleinwagen-Segment erfolgreich zu sein?

19. September 2012

Kunden, die sich einen Kleinwagen kaufen, sind zumeist pragmatisch orientiert. Raum und Nutzwert sind wichtige Kaufargumente. Da sind sie beim Renault Clio gut aufgehoben.

Der um 1,4 Zentimeter längere Radstand und die um 3,1 Zentimeter gewachsene Länge verschaffen allen Insassen mehr Raum. Vorne und hinten haben auch große Personen genug Platz. Da Renault die Knöpfeflut deutlich reduziert hat, ist die Bedienung schnell durchschaut.

Größerer Kofferraum

Allerdings ist das Beladen des Kofferraums nichts für schmächtige Zeitgenossen: Das Gepäck muss über einen hohen Absatz in eine Ladelucke hineingehievt werden.

Immerhin ist der Kofferraum mit 300 Liter um zwölf Liter größer als beim Vorgänger, aber ein handelsüblicher mittelgroßer Koffer passt nur quer hinein. Durch das Umlegen der Rückbank lässt sich das Volumen auf 1.146 Liter steigern.

Gute Figur

Auf dem Asphalt macht der Clio eine gute Figur. Das Fahrwerk ist straff aber nicht unbequem. Die elektrische Lenkung gehorcht dem Willen des Fahrers, könnte aber etwas direkter sein und mehr Rückmeldung geben.

Einen guten Eindruck macht auch der 90-PS-Dreizylinder. Das Triebwerk hat mit dem 1.084 Kilogramm schweren Auto (etwa 100 Kilogramm leichter als der Vorgänger) kaum Probleme, dreht willig hoch und wirkt nur selten angestrengt.

Lediglich beim Kaltstart ist der Motor zu hören, ansonsten agiert er akustisch ziemlich zurückhaltend. Allerdings raubt ihm die manuelle Fünfgang-Schaltung die Verve. Bei ersten Testfahrten lag der Verbrauch mit 7,1 Liter auf 100 km, das sind 2,6 Liter mehr als angegeben.

Wenig Fahrassistenzsysteme

Mit dem Eco-Drive-Paket, das noch einmal eine Verbrauchsreduzierung um 0,2 Liter bringen soll, kostet der neue Dreizylinder-Benziner ab 14.400 Euro. Markteinführung ist am 10. November. Das Einstiegsmodell mit 75 PS ist für 12.800 Euro zu haben.

Serienmäßig sind ESP, eine Berganfahrhilfe, ein Tempomat und vier Airbags, aber keine Klimaanlage. Auch Fahrerassistenz-Systeme sind kaum in den Ausstattungslisten zu finden.

So bleibt der Clio unterm Strich ein schickes solides Auto, das sicher seine Käufer finden wird, aber nicht ganz den Ball zum Punktgewinn aus dem Stadion schlägt. Fast ein Homerun, aber eben nur fast.

Stärken 

  • Raumangebot
  • Dreizylinder-Motor
  • reduzierte Knöpfe-Flut

Schwächen 

  • veraltete Fünfgang-Schaltung
  • wenig Assistenzsysteme erhältlich
  • enge Kofferraum-Ladelucke
Text: Press-Inform / Wolfgang Gomoll