Renault Clio R.S., Typ X98

Renault Clio R.S., Typ X98

Französisches Spaßmobil

Der Clio R.S. will dem Mini Cooper S und dem Polo GTI mit einer Kombination aus moderner Technik und fairem Preis das Leben schwer machen.

24. Februar 2013

Playstation-Freaks aufgepasst. Der Clio R.S. bietet echtes Spiel-Konsolen-Feeling. Hat man das Infotainment-System R-Link an Bord, kann mit einem USB-Stick seine Fahrdaten aufzeichnen und die schnelle Runde bei Bedarf auf dem heimischen Rechner reproduzieren.

Während der Fahrt gibt die Grafik unter anderem Auskunft über Traktion der Vorderräder. Die Launch-Control (linker Fuß auf die Bremse, beide Schaltwippen ziehen, rechter Fuß aufs Gas und dann Bremse lösen) lässt echtes Formel-1-Feeling aufkommen.

Verschiedene Fahrmodi

Dem gelungenen Design des Clio gibt der R.S. jetzt einen sportlichen Touch, der Innenraum entspricht größtenteils dem des "normalen" Clio. Was sicher kein Nachteil ist. Das Cockpit ist übersichtlich und solide verarbeitet. Ein Unterschied - der Fahrmodus-Schalter befindet sich zwischen den beiden Sitzen.

Die bieten zwar einigermaßen Seitenhalt, haben aber eine zu kurze Beinauflage. Bei der Ausstattung bietet der Clio R.S. für unter 24.000 Euro einiges: darunter ein Doppelkupplungsgetriebe und Infotainment mit Navigationssystem und Sieben-Zoll-Bildschirm.

Kein ESP bei Race

Mit dem eben erwähnten Fahrdynamik-Schalter lassen sich drei Modi abrufen: Normal, Renault Sport und Race. Der Normal-Modus ist für das entspante Gleiten geeignet, da die Kombination aus Doppelkupplungsgetriebe (pro Gangwechsel 200 Millisekunden), Gasannahme und Lenkung nicht harmonisch wirkt.

Das ist in der "Sport"-Stellung deutlich besser. Die Fahrstufen wechseln 30 Millisekunden schneller, die Lenkung ist schwergängiger und direkter, genauso wie die Reaktion des Gaspedals.

Bei Race verabschiedet sich das ESP komplett und greift auch bei Bremsmanövern nicht mehr ein.

Kräftige Bremsen

Daher muss auch das straff abgestimmte Fahrwerk stimmen: Der schnellste Clio hat Stoßdämpfer mit hydraulischem Anschlag und ein elektronisches Sperrdifferential, das per Bremseingriffe für Kurvenstabilität sorgt.

Das Gewicht von 1.279 Kilogramm wird in schnellen Kurven spürbar, in denen der R.S. eine Untersteuer-Neigung erkennen lässt, die auch im Lenkrad ankommt.

Für gute Verzögerung sorgen Bremsscheiben mit 320 Millimetern Durchmesser.

Motor leistet 200 PS

Renault stellt den Motor des Formel-1-Weltmeisters. Das soll auch der Otto- Normal-Kunde spüren: Das 1,6l-Triebwerk schafft 200 PS und verbraucht dabei lediglich 6,3 l/100 km. Das sind 23 Prozent weniger als das Zweiliter-Aggregat des Vorgängers.

Damit schafft der Clio R.S. eine Spitzengeschwindigkeit von 225 km/h und erreicht nach 6,7 Sekunden aus dem Stand die 100-km/h-Marke.

Geht es mit hohen Drehzahlen zur Sache, schlägt sich dies in einem deutlich hörbaren Brummen im Innenraum nieder.

Stärken 

  • viel Technik
  • guter Preis
  • Verbrauch

Schwächen 

  • kurze Beinauflage
  • unharmonische Abstimmung im Normal-Modus
Text: Press-Inform / Wolfgang Gomoll