Porsche Panamera GTS

Porsche Panamera GTS

Turbobruder

Der neue GTS reiht sich nahtlos ins obere Drittel der Porsche Panamera-Reihe ein.

25. Januar 2012

Die Panamera-Familie ist um ein Mitglied größer geworden. Der GTS ist der neunte im Bunde der viersitzigen Reisesportwagen aus Zuffenhausen. Mit Platz für vier Erwachsene inklusive 445 Liter Gepäck bildet der auf 316 kW / 430 PS erstarkte Porsche den fahrenden Kompromiss zwischen dem 4S und dem Turbo.

Gefühlte Sportlichkeit

Allerdings sind die Unterschiede zum großen Bruder von außen kaum zu erkennen, besitzen doch beide die gleiche Front, den gleichen vierteiligen Heckspoiler, die gleichen 19-Zoll-Räder und auch die gleiche Bremsanlage. Im Innenraum überzeugt der Schwabe durch seine hochwertige Alcantara-Verarbeitung und seinen aggressiven Sound.

Porsche Panamera im Video

 

288 km/h Spitze

Der 4,8-Liter-V8-Motor beschleunigt den 1.920 Kilogramm schweren GTS in 4,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Erst bei 288 km/h muss sich der 4,97 Meter lange und 1,93 Meter breite Allradler der Physik geschlagen geben. Sein Verbrauch liegt bei 10,8 Litern auf 100 Kilometern, der CO2-Ausstoß bei 256 Gramm pro Kilometer. Das maximale Drehmoment wurde auf 520 Newtonmeter angehoben.

Sport-Chrono

Das serienmäßige Sport-Chrono Paket sorgt mit seinem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und dem per Knopfdruck gewünschten Sport Plus-Modus für ordentlichen Fahrspaß. Dank der adaptiven Luftfederung, die den GTS um zehn Millimeter tiefer über den Asphalt gleiten lässt als den Panamera 4S, sind mit dem GTS Querbeschleunigungswerte zu erfahren, die denen des Turbos gleichen. Für 8.710 Euro extra steht eine kräftig zupackende Keramik-Bremsanlage zur Auswahl.

Der 116.716 Euro teure Panamera GTS bildet ein bisher fehlendes Bindeglied zwischen dem 4S und dem Turbo. Wem es bisher fehlte, steht auf einem anderen Blatt.

Text: Press-Inform / Marcel Sommer