Peugeot 207, Modellpflege

Peugeot 207, Modellpflege

Stadtwagen

Der neue Peugeot 207 soll den Erfolg seiner Vorgänger 206 und 205 fortsetzen. Deswegen wollen die Franzosen mit dem 73-PS-Benziner eine möglichst breite Käuferschicht ansprechen. Wie gut schlägt sich der neue Kleinwagen.

24. März 2012

Die Verwandtschaft zum Peugeot 206 ist dem 207 ins Gesicht geschnitten: Alles ist ein bisschen gestraffter und dynamischer. Angefangen von den Scheinwerfern bis hin zum aggressiven Kühlergrill. Doch der 207 ist mit 4,03 Metern um 21 Zentimeter länger als sein Vorgänger. Der Radstand wuchs um zehn Zentimeter und damit sind auch die Platzverhältnisse im Innenraum deutlich erwachsener. Was man vom Kofferraum nicht sagen kann: Mit einem Volumen von 270 bis 923 Litern gehört er nicht zu den größten seiner Zunft.

Bonjour Tristesse

Der Innenraum des Peugeot 207 präsentiert sich aufgeräumt. Lediglich die Lichtschalter am Blinkerhebel und der unbeleuchtete Bediensatellit für das Radio sorgen für Stirnrunzeln. Trotz der schwungvollen Cockpitverkleidung ist das Ambiente etwas trist - grau in grau. Die Verarbeitung ist ordentlich, aber nicht auf Polo-Niveau. Die Serienausstattung umfasst eine Klimaanlage, elektrische Fensterheber, elektrisch verstellbare Außenspiegel Bordcomputer und sogar ein klimatisiertes Handschuhfach. Sechs Airbags sind erfreulich, aber nicht, dass es ESP nur gegen Aufpreis (450 Euro) gibt.

Peugeot 207 im Video

 

Kein Kraftmeier

Dass der 73-PS-Motor kein Kraftmeier ist, dürfte klar sein. Das Drehmoment von 118 Newtonmetern und die leichtgängige Fünfgangschaltung reichen, um überall mitzuschwimmen. Bis zur Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h vergeht allerdings einige Zeit. Die Sprintzeit von 13,9 Sekunden auf 100 km/h ist auch nicht rekordverdächtig. Ebenso wenig wie der Durchschnittsverbrauch von 6,3 l pro 100 km.

ESP regelt etwas zu früh

Das Fahrwerk ist peugeottypisch etwas straffer, aber durchaus komfortabel. Längere Wellen werden souverän gemeistert, bei kurzen Schlägen wird es etwas hoppelig. Die Lenkung ist endlich auch ausreichend direkt. Trotzdem federt der 207 beschwingt um die Ecken, bevor das ESP etwas früh eingreift.

Fazit: Für 13.150 Euro bekommt man mit dem Peugeot 207 Tendance 75 ein ordentlich ausgestattetes Auto, das vor allem im täglichen Stadteinsatz seine Stärken hat.

Stärken

 
  • aufgeräumter Innenraum
  • ordentliche Verarbeitung

Schwächen

 
  • relativ kleiner Kofferraum
  • müder Motor
Text: Press-Inform / Hans-Jürgen Peters