Nissan Leaf, ab 2013

Nissan Leaf, ab 2013

Generation Stromer

Nissans kompaktes Elektroauto Leaf geht in die zweite Generation. Vor allem unter der Karosserie haben die Japaner Feinarbeit geleistet.

18. April 2013

Außen hat sich kaum etwas geändert am Nissan Leaf - dafür um so mehr unter dem Kleid der Karosserie: Rund 100 Modifikationen und Verbesserungen sind zusammengekommen.

Zum Beispiel die Verlegung des bislang im Kofferraum untergebrachten Wechselrichters nach vorne zum Antriebsstrang, was für rund 40 Liter mehr Kofferraum gesorgt hat. Der Laderaum des etwa 4,45 m langen Leaf packt jetzt 330 Liter, bei umgeklappter Sitzbank 680 Liter - sehr viel mehr bieten auch herkömmlich angetriebene Kompaktwagen nicht.

Abgespeckt für mehr Reichweite

Am Antrieb selbst hat sich technisch nicht viel geändert. Für den Vorwärtsdrang sorgt ein Elektromotor mit 80 kW/109 PS Leistung. Die Akkus sind wie gehabt unter den Sitzen im Unterboden montiert und sorgen so auch für einen tiefen Schwerpunkt.

Feinarbeiten wie am Heizungs- und Lüftungssystem, das nun deutlich weniger Energie verbraucht, oder die Einsparung von rund 32 Kilo Gewicht im Vergleich zum Vorgänger haben zu einer größeren Reichweite geführt: Statt 175 Kilometer kommt der Nissan Leaf mit einer Akkuladung nun 199 Kilometer weit.

Nach einer kleinen Berg- und Tal-Runde knapp 60 Kilometer rings um die norwegische Hauptstadt Oslo lag trotz laufender Heizung und kaltem Wetter die restliche Reichweite laut Tachoanzeige bei noch über 80 Kilometern.

Mehr Platz im Fond

Das Fahren selbst geht nahezu lautlos voran, vom ersten km/h mit vollem Drehmoment und über die ganze Bandbreite der Beschleunigung ohne jede Zugkraftunterbrechnung.

Auch sonst hat der Leaf an Komfort und Bequemlichkeit gewonnen. Die Kniefreiheit auf der Rückbank ist gewachsen, das wertige Interieur ist nun auch in dunklen Tönen zu haben, die Sitze gibt es jetzt in Leder.

Gegen Aufpreis bietet Nissan Features wie den "Around View Monitor", bei dem vier Kameras einen Rundblick unmittelbar um das Fahrzeug herum auf den Bildschirm der Mittelkonsole zaubern.

Eco-Taste für das Eco-Auto

Nach dem Druck auf die "B"-Taste wird der Anteil der kinetischen Energie erhöht, die beim Bremsen in die Akkus eingespeist wird. Ein Druck auf die ans Lenkrad gewanderte "E"-Taste reduziert die Leistung von Motor und wichtigen Verbrauchern. Beides sorgt so für eine weitere Erhöhung der Reichweite.

Das Fahrwerk ist unter anderem durch neue Dämpferkennungen mehr auf europäische Straßen und Befindlichkeiten abgestimmt. Nach wie vor allerdings erscheinen Beschleunigung und Lenkung synthetisch - das wird sich in einem reinen Elektroauto allerdings auch kaum ändern lassen.

Batterie zum Leasen

Beim Preis drückt Nissan mit der neuen Generation den Leaf knapp unter die 30.000-Euro-Grenze. Das Angebot von Nissan, den Leaf für 23.790 Euro abzugeben, dann aber die Batterie mit 79 Euro im Monat zu leasen, dürfte die Verkäufe allerdings nicht wirklich explodieren lassen.

Stärken 

  • lokal emissionsfrei
  • alltags- und familientauglich
  • preiswert im Unterhalt
  • sehr leise
  • einfache Bedienung

Schwächen 

  • teuer in der Anschaffung
  • für lange Strecken kaum geeignet
Text: Press-Inform / Jürgen Wolff