MINI John Cooper Works GP, R56

MINI John Cooper Works GP, R56

Mini Kraftprotz

Mit dem Mini John Cooper Works GP fährt bald der stärkste Mini der Welt auf den Straßen.

10. November 2012

Er ist ein waschechter Zweisitzer mit Platz für ein wenig Handgepäck. Das macht aber gar nichts, denn mit dem Mini John Cooper Works GP wollen die wenigsten nur von A nach B fahren. Selten war der Weg ein so großes Ziel.

Serienmäßiges Gewindefahrwerk

Der 3,77 Meter lange, 1,68 Meter breite und 1,40 Meter hohe Fronttriebler lässt schon von außen auf eine sportliche Gangart schließen. Heckspoiler, Heckdiffusor, Doppelauspuffanlage - Attribute eines echten Sportlers. Hinzu kommen das serienmäßig verbaute einstellbare Gewindefahrwerk, Xenon- Licht, Klimaanlage, DSC mit spezifischem GP Modus und ein Sport-Knopf.

Mini im Video

 

218 PS stark

Für den Antrieb sorgt ein 1,6 Liter großer Vierzylinder-Benzinmotor mit 218 PS. Der stärkste Mini aller Zeiten sprintet von null auf Tempo 100 in 6,3 Sekunden und beschleunigt bis 242 Kilometer pro Stunde. Das maximale Drehmoment liegt bei 260 Newtonmetern.

Sein Spritverbrauch beträgt 7,1 Liter auf 100 Kilometern und der CO2-Ausstoß 165 Gramm pro Kilometer. Auf die Waage bringt der an kleinen GP-Logos zu erkennende GP 1.160 Kilogramm.

Präzise Lenkung

Der Fahrkomfort ist Sportler-typisch auf die Rennstrecke abgestimmt. Das etwas zu groß geratene Lenkrad steuert den Mini präzise und äußerst direkt durch jede Kurve. Störend wirkt dabei lediglich der ebenfalls zu groß geratene Rückspiegel. Der Motorenklang ist ansprechend und vermittelt beim Beschleunigen ein Plus an Geschwindigkeit.

Fazit

Der auf 2.000 Exemplare limitierte Mini John Cooper Works GP kommt Ende des Jahres auf den Markt. Der Preis ist fair: 36.800 Euro.

Stärken

 
  • sportliches Design
  • gute Fahrleistungen

Schwächen

 
  • Rückspiegel und Lenkrad zu groß
  • Bedienungsknöpfe für elektrische Fensterheber befinden sich immer noch in der Mittelkonsole
Text: Press-Inform / Marcel Sommer