Mercedes-Benz E 400, W212 Modellpflege

Mercedes-Benz E 400, W212 Modellpflege

Strahlender Stern

Mit der überarbeiteten E-Klasse will Mercedes an alte Erfolge anknüpfen und den Klassenprimus BMW 5er vom Thron stoßen.

4. Februar 2013

2013 wird für Daimler ein Entscheidungsjahr. Wahrscheinlich das wichtigste seit langem. Die A-Klasse muss sich im ersten vollen Verkaufsjahr bewähren, der CLA soll neue Käufer locken und die Mercedes S-Klasse hat die Vorgabe, den Stern wieder zum Strahlen bringen.

Doch ab April schauen alle zunächst auf die E-Klasse. Die 4,88 Meter lange Oberklasselimousine ist der Dreh- und Angelpunkt im Modellportfolio. Mit ihr verdient Mercedes das meiste Geld. Problematisch, dass ihr der Hauptkonkurrent 5er BMW den Rang abgelaufen hat.

So fiel die Modellpflege diesmal etwas üppiger als gewöhnlich aus. Neue Leuchteinheiten vorne und hinten, eine geänderte Seitenlinie und ein frischer Look für den Innenraum sollen verlorene Marktanteile zurückholen.

Auf Nummer sicher

Wer sich in einer E-Klasse sicher wie in Abrahams Schoß fühlen will, muss tief in die Tasche greifen. Insgesamt sorgen 8.000 Euro extra für allen nur erdenklichen Komfort und ein Höchstmaß an Sicherheit.

Die Sitze sind nahezu perfekt, das Platzangebot über jeden Zweifel erhaben und die Bedienung ist - abgesehen von den wirren drei Lenkstockhebeln an der linken Seite - vorbildlich.

Mercedes E-Klasse im Video

 

Guter Sechszylinder

Zu lange fehlte in der Motorenpalette ein agiler Turbo-Sechszylinder aus der Dreiliter-Klasse. Drehfreudig und kraftvoll ist der Sechszylinder mit seinen zwei Turbos und 245 kW / 333 PS allemal. Ab 1.400 U/min steht ein maximales Drehmoment von 480 Nm zur Verfügung.

Mit derlei Engagement hat die serienmäßige Siebengang-Automatik so ihre liebe Mühe. Sie offenbart gerade in Verbindung mit dem Turbomotor bisweilen Abstimmungsprobleme bei der Gangwahl.

0 auf Tempo 100 schafft der 1,8 Tonnen schwere Schwabe in sportlichen 5,3 Sekunden bei einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Im Normzyklus soll sich der E 400 mit 7,5 Litern Super zufrieden geben.

Reisekomfort

Seit Generationen träumen sich wohl betuchte Männer höheren Alters auf den Fahrersitz einer Mercedes E-Klasse.

Das Fahrwerk mit optionaler Luftfederung ließe keine Wünsche offen, wenn nicht die breiten Spreizungsmöglichkeiten des Hauptkonkurrenten aus München fehlen würden. Der Fahrer kann beim 5er BMW frei in einem Spektrum zwischen Sänfte und Sportskanone wählen. Das fehlt dem Mercedes nach wie vor.

Bei allem Hightech schmerzt es, dass im Stuttgarter die Feststellbremse wie einst in den 60er Jahren mit dem linken Fuß zu treten ist.

Edel - und teuer

Viele Kunden entscheiden sich für den Volumendiesel des E 220 CDI, der 170 PS stark bei 43.286 Euro startet. Kauftipp könnte für viele jedoch der neue Einstiegsbenziner mit 184 PS für 41.917 Euro sein.

Wer mehr Leistung will und auf einen Diesel verzichten kann, dem sei der 333 PS starke Mercedes E 400 ans Herz gelegt, dessen Einstiegspreis bei 56.019 Euro liegt. Bitter: die Basisausstattung ist schwach und selbst die exzellenten Assistenzsysteme lässt sich Mercedes teuer bezahlen.

Stärken 

  • Komplettpaket an Assistenzsystemen
  • gutes Platzangebot
  • ausgewogenes Fahrwerk
  • souveräne Fahrleistungen

Schwächen 

  • hoher Preis
  • schwache Serienausstattung
  • Assistenzsysteme nur gegen Aufpreis
  • mäßige Getriebeautomatik
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff