Mercedes-Benz E 300 BlueTec Hybrid, W212

Mercedes-Benz E 300 BlueTec Hybrid, W212

Taxler-Traum

Der ohnehin sehr genügsame Mercedes E 250 CDI ist durch den Einsatz von Hybridtechnik noch sparsamer zu bekommen - und flotter.

28. März 2012

Wem der Mercedes E 250 CDI mit einem Normverbrauch von knapp fünf Litern Diesel auf 100 Kilometern bisher noch zu durstig war, kommt ab Sommer mit noch weniger Kraftstoff aus. Mit einem in der Getriebeautomatik verbauten Elektromodul wird der Schwabe zum sparsamen Dieselhybrid mit dem kaum greifbaren Namen Mercedes E 300 Bluetec Hybrid. Die sparsamste E-Klasse aller Zeiten wird jedoch von keinem standesgemäßen Sechszylinder, sondern der der Vierzylinder-Allzweckwaffe des OM-651-Triebwerks angetrieben.

Ein Kilometer elektrisch

Der E 300 Bluetec Hybrid erwacht nach dem Dreh am Zündschlüssel lautlos zum Leben. Bis zu einem Kilometer legt der 1,8 Tonnen schwere Spar-Daimler allein mit seinem 20 Kilowatt starken Elektromotor zurück, der unsichtbar zwischen Verbrennungsmotor und Siebenstufenautomatik verbaut ist. Während andere Hybridmodelle mit zerklüfteten Laderäumen nerven, gibt es beim Daimler-Hybrid keinerlei Beeinträchtigung. Abgesehen von den Hybridschriftzügen, der bis zu einem Kilometer langen Schleichfahrt im Elektromodus und der kleinen Ladeanzeige im Cockpit unterscheidet sich der Spar-Daimler nicht von seinen Diesel-Brüdern.

Mercedes E-Klasse im Video

 

Vier Zylinder - viel Leistung

150 KW / 204 PS und 500 Nm maximales Drehmoment bekommen durch die elektrische Leistungsspritze von 20 KW und 250 Nm wahre Flügel. Heißt unter dem Strich 0 auf 100 km/h in 7,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 242 km/h. Nicht schlecht für einen Vierzylinderdiesel, dessen Laufruhe und Geräuschkulisse allerdings nennenswertes Potenzial nach oben lässt. Sein Normverbrauch; 4,2 Liter. Für viele Kunden dürfte die Kombiversion des E 300 Bluetec Hybrid noch interessanter sein. Auch der schafft 232 km/h Spitze und soll sich mit 4,5 Litern zufrieden geben.

Eine ganz normale E-Klasse

Ein Unterschied zum Standarddiesel ist abgesehen von der Möglichkeit des elektrischen Fahrens kaum spürbar. Allein die Getriebeautomatik hat nach Elektrofahrt und Segelmodus (bis 160 km/h) bisweilen Probleme, sich wieder im Hintergrund zu sortieren.

Teures Sparen

Der Durchbruch dürfte dem Mercedes E 300 Bluetec Hybrid trotzdem verwehrt bleiben. Der Hybrid-Mehrpreis von 3.570 Euro lässt sich durch die Kraftstoffersparnis selbst kaum herausfahren - insbesondere nicht im Langstreckenbetrieb. So dürfte sich insbesondere Taxifahrer für den mindestens 51.794 Euro teuren E 300 Bluetec Hybrid erwärmen können.

Stärken

 
  • gute Fahrleistungen
  • gutes Platzangebot
  • hoher Alltagsnutzen

Schwächen

 
  • hoher Preis
  • rauher Motorlauf
  • nervöse Getriebeautomatik
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff