Mazda6 Kombi, Typ GJ

Mazda6 Kombi, Typ GJ

Frisches Flaggschiff

Der Mazda6 kommt am 2. Februar auf die Straße. Ob Kombi oder Limousine - der Preis ist gleich.

6. Oktober 2012

Ein Mazda6, ob als Limousine oder Kombi, belegt sein Jahren einen guten Platz in der ADAC-Pannenstatistik. Am 2. Februar rollt nun sein Nachfolger aus den Autohäusern und will direkt die linke Spur belegen.

An dem Design des Konzeptfahrzeugs Takeri hat sich mutiger Weise kaum etwas geändert. Aber nicht nur von außen präsentiert er sich ziemlich sportlich.

Limousine und Kombi kosten gleich viel

Der Kombi macht mit seinem 522 bis 1.873 Liter fassenden Kofferraum auf sich aufmerksam. Interessant ist die Tatsache, dass sowohl der Radstand als auch die Gesamtlänge bei der Kombiversion weniger Zentimeter aufweisen als bei der gleich teueren Limousine.

Ausreichend Platz findet sich aber auch bei der 4,80 Meter langen, 1,84 Meter breiten und 1,48 Meter hohen Kombi-Version.

4,6 Liter Spritverbrauch

Für den Antrieb sorgt beim 2.2 Skyactiv-D ein 175 PS starker und - wie der Name schon verrät - 2,2 Liter großer Dieselmotor. Das maximale Drehmoment beträgt 420 Newtonmeter und der Spritverbrauch 4,6 Liter, was einem CO2- Ausstoß von 121 Gramm pro Kilometer entspricht.

Nach 7,9 Sekunden überfliegt die Tachonadel die 100 und bei 221 Kilometer pro Stunde endet der Vortrieb.

Harte Federung

Neben einem Fehler verzeihenden manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe zeigt sich der Mazda6 äußerst sportlich abgestimmt. Das Ansprechverhalten des Gaspedals und die Lenkung machen auch bei kurzen Zwischensprints eine gute Figur.

Leider ist die Federung ebenfalls ganz auf Sport getrimmt, so dass bei gemütlichen Überlandfahrten jedes kleine Schlagloch an die potenziell fünf Insassen weiter.

Preis

Für 35.090 Euro können sich Freunde des Mazda6 den 2.2 l Skyactiv-D 129 kW i-ELOOP in die heimische Garage stellen. Bereits ab dem 19. November darf er bestellt werden.

Stärken 

  • solide Fahrleistungen
  • gut abgestimmtes Fahrwerk
  • ordentliche Serienausstattung

Schwächen 

  • Allradantrieb erst später lieferbar
  • keine Sportversion verfügbar
Text: Press-Inform / Marcel Sommer