Kia Carens IV

Kia Carens IV

Auf Eroberungskurs

Das Segment der Kompaktvans war lange Zeit fest in europäischer Hand. Jetzt will Kia mit dem Carens Käufer abwerben. Hat der Coup Aussicht auf Erfolg?

15. März 2013

Wer einen Kompaktvan kauft, legt Wert auf Praktikabilität. Die liefert der Carens: Auf den beiden Sitzreihen ist viel Platz. An Ablagen mangelt es auch nicht. Angefangen von der Mittelkonsole und den Unterflurfächern vor der Rückbank und im Kofferraum.

Der hat mit 536 bis 1.694 Litern Volumen beim Fünfsitzer zwar ein ordentliches Maß, aber kann nicht ganz mit der etablierten Konkurrenz mithalten. Der Touran schafft maximal 1.989 Liter, der Opel Zafira Family 1.820 Liter.

Wählt man die siebensitzige Version reduziert sich das Fassungsvermögen. Klar ist auch: Die dritte Reihe ist nur etwas für Kinder.

Niedrige Ladekante

Praktisch ist der Koreaner: Die Ladekante ist niedrig, die Sitze sind ruckzuck umgelegt und die Ladefläche ist eben. Bei umgeklapptem Beifahrersitz passen 2,15-Meter-Regale in den Carens.

Die Verarbeitung fällt nicht ab. Die Materialien schauen gut aus und fühlen sich ebenso an: Unterschäumte Flächen wechseln sich mit Klavierlack ab.

Die Bedienung gibt ebenfalls keine Rätsel auf, das mit Knöpfen überladene Lenkrad liegt dafür gut in der Hand.

Dynamisches Äußeres

Der 4,53 Meter lange Familien-Transporter ist nur 1,61 Meter hoch und sieht damit sportlich und dynamisch aus. So dynamisch ein Familienwagen eben aussehen kann. Die senkrecht und weit außen stehenden Nebelscheinwerfer und die hohe Schulterlinie tun ihr Übriges. "Wir sind die sexy Alternative", trompetet Kia-Deutschland-Chef Martin van Vugt.

Angestrengter Motor

Auch auf dem Asphalt gibt der koreanische Kompaktvan eine gute Figur ab. Der lange Radstand von 2,75 Metern verleiht dem Carens einen ruhigen Fahrkomfort. Dank der neuen Verbundlenker-Hinterachse und der steiferen Karosserie werden Bodenunebenheiten souverän weggebügelt.

Die angenehme Ruhe im Innenraum wird ab und an vom brummigen 135-PS-Benzinmotor gestört, der hörbar Mühe hat, den 1,5-Tonnen-Van schnell zu bewegen. Das erklärt auch den Verbrauch von neun Litern auf 100 km.

Gutes Angebot

Beim Preis ist der Kia Carens top - im positiven Sinn. Der Kompaktvan ist mit dem getesteten 135-PS-Motor schon für 19.990 Euro zu haben.

Die Platzhirsche sind da meistens deutlich teurer: Für den Ford Grand C-Max muss man 260 Euro mehr hinlegen. Der 140-PS-Touran kostet mindestens 24.975 Euro und der gleich starke Zafira Familiy 24.350 Euro.

Serienmäßig sind beim Kia eine manuelle Klimaanlage, sechs Airbags, ein statisches Abbiegelicht und die Garantie über sieben Jahre. Ab dem 4. Mai steht der Carens bei den Händlern.

Stärken 

  • Preis
  • Design
  • Ausstattung
  • Komfort

Schwächen 

  • im Vergleich kleiner Laderaum
  • angestrengt wirkender Motor
Text: Press-Inform / Wolfgang Gomoll