Ford Mondeo, Typ BA7, Mondeo '10

Ford Mondeo, Typ BA7, Mondeo '10

Ansehnliches Raumwunder

Seit 17 Jahren trotzt der Ford Mondeo der VW-Passat-Übermacht. Vor allem die neue Formensprache gefällt. Kann das Auto halten, was die Optik verspricht?

15. Januar 2012

Das Auge isst mit. Das ist auch bei Autos so. Und da macht der neue Ford Mondeo eine gute Figur. Das neue Kinetic Design vom Martin Smith mit dem markanten weit aufgerissenen Kühlergrill, der flachen Front und den breit ausgestellten Radläufen verschaffte dem Ford-Flaggschiff sogar einen Auftritt im neuen James-Bond-Film "Casino Royal". Damit spricht der Mondeo jetzt auch Käufer an, die neben Nutzwert auch auf einen gelungenen Auftritt wert legen.

Sehr viel Platz

Die inneren Werte halten, was die Optik verspricht. Vor allem, was den Platz angeht: Mit einer Länge von 4,78 Metern (Kombi: 4,83 Meter) spielt der Mondeo in der ersten Liga mit. Auch beim Sitzkomfort: Der Fahrersitz ist absolut langstreckentauglich. Auf der Rückbank kann man es sich entspannt gemütlich machen und sogar die Beine ausstrecken. Trotz des geräumigen Fonds bleibt noch viel Platz für das Gepäck - schließlich fasst der Kofferraum 540 bis 1460 Liter (Kombi: 549 bis 1740 Liter). Beim Platz ist der Mondeo über jeden Zweifel erhaben. Das ist beim Cockpit fast ebenso. Die Bedienung gibt kaum Rätsel auf. Die abschreckenden Plastik- Orgien des Vorgängers gehören der Vergangenheit an. Die Verarbeitung ist deutlich besser. Unterschäumte Kunststoffe ergeben zusammen mit den feinen Metall-Zierteilen einen ansprechenden Materialmix. Lediglich der Hartplastik-Deckel des Handschuhfachs trübt den guten Eindruck ein wenig.

Geringer Verbrauch

Da die Sicht nach hinten etwas eingeschränkt ist, sind Parkpiepser (595 Euro) eine gute Wahl. Die Ausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen, neben den sieben Airbags (inkl. Knie-Luftsack für den Fahrer), gibt es ESP und eine Klima-Automatik. Der neue 2.2-TDCi-Dieselmotor stemmt 200 PS und 450 Nm auf die Kurbelwelle und das bei einem Verbrauch von 6,1 Liter auf 100 km. Die Spurtqualitäten des Kölners sind beachtlich, denn er springt von 60 auf 100 km/h in beachtlichen 5,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit von 223 km/h ist ebenfalls ausreichend

Exzellentes Fahrwerk

Da bleiben wenig Dynamikwünsche offen. Zumal das exzellente Fahrwerk diese Kraft auch auf die Straße bringt. Schnelle Kurvenfahrten oder holprige Straßen sind kein Problem. Das Handling ist für eine Limousine dieser Größe ausgezeichnet, zumal die Lenkung die Befehle des Fahrers exakt umsetzt.

Klar, der Mondeo ist für 33.600 Euro kein Schnäppchen, aber man bekommt eine Menge Auto fürs Geld.So ist der Ford eine echte Alternative zum Passat. Vor allem das ausgewogene Fahrwerk macht Freude.

Text: Press-Inform / Hans-Jürgen Peters