Ford Fiesta 1.6 ti, Typ JA8, Fiesta '12

Ford Fiesta 1.6 ti, Typ JA8, Fiesta 2012

Hoffnungsträger mit Fahrspaß

Seit 30 Jahren gehört der Ford Fiesta in Europa zu den meistverkauften Kleinwagen. Die siebte Generation soll die Erfolge der Ahnen fortführen.

15. Januar 2012

Der kleine Kölner geht mit riesen Erwartungen an den Start. Er soll ein Weltauto werden, dessen Technik überall eingesetzt und auf die einzelnen Länder angepasst wird. Wer jetzt einen langweiligen Einheitsbrei erwartet, wird spätestens beim Platznehmen eines Besseren belehrt: Das Cockpit ist hochwertig aber ein wenig zerklüftet. Die Bedienung liefe problemlos, wenn da nicht die zu tief angebrachten Schalter für Lüftung und Klimaanlage wären. Das Lenkrad lässt sich in Höhe und Tiefe verstellen, die perfekte Sitzposition für den Fahrer ist schnell gefunden. Nur hinten wird es eng um die Knie und den Kopf.

Zu hohe Ladekante

Das Kofferraum-Volumen ist mit 295 Litern (979 Liter bei umgeklappten Rücksitzen) Durchschnitt. Zum Beladen muss man eine 70 Zentimeter hohe Ladekante überwinden. Die ist ein Resultat des schicken Designs ebenso ein wie die dürftige Übersicht nach hinten. Bei der Ausstattung orientiert sich der kleine Ford an der Konkurrenz: ESP und elektrisch verstellbare Spiegel sind serienmäßig. Dagegen gibt es eine Klimaanlage, Bordcomputer, Klimaanlage oder elektrische Fensterheber erst bei den besseren Ausstattungsversionen.

Ford Fiesta im Video

 

Ausgezeichnetes Fahrwerk

Mit den 120 PS des 1,6-Liter-Motors ist man im Kleinwagen-Segment keineswegs untermotorisiert: Die Spitzengeschwindigkeit beträgt 193 km/h und der Sprint von null auf hundert ist in 9,9 Sekunden absolviert.

Straff und sportlich

Was jedoch nicht in Zahlen zu fassen ist, ist der Fahrspaß, der durch das außergewöhnlich gute Fahrwerk vermittelt wird. Der Fiesta giert förmlich nach Kurven, bleibt lange ruhig und lässt sich mit der neuen elektrischen Servolenkung, die geschwindigkeitsabhängig reagiert, perfekt dirigieren. Trotz aller Sportlichkeit bleibt der Komfort nicht auf der Strecke.

Fahrspaß und schickes Design - der Ford Fiesta hat das Zeug zum Bestseller. Da muss sich sogar der VW Polo anstrengen. Mit 11.750 Euro orientiert sich der Fiesta an der Konkurrenz (Opel Corsa: ab 11.740 Euro, Polo ab 11.975 Euro, Peugeot 207 ab 12.400 Euro).

Text: Press-Inform / Hans-Jürgen Peters