Fiat Panda 4x4, ab 2012

Fiat Panda 4x4, ab 2012

Kleiner Kraxler

Der Fiat Panda 4x4 ist nicht nur für Jäger und Co ein perfekter Partner.

18. Oktober 2012

Er ist einer der kleinsten, wenn nicht der kleinste, Allradler auf Deutschlands Straßen. Der Fiat Panda 4x4 bekommt eine Neuauflage verpasst. Zusammen mit einem flotten Äußeren überzeugt er durch eine tatsächliche Offroadtauglichkeit und ein sparsames Motorenkonzept.

70 Prozent Steigung

Der 3,69 Meter lange, 1,67 Meter breite und 1,61 Meter hohe Panda im Geländelook hat nicht mehr viel mit dem einstigen Pizzataxi gemeinsam. Mehr Bodenfreiheit, steilere Böschungswinkel, die Kraft selbst siebzigprozentige Steigungen zu meistern und eine auf Wunsch edle Innenausstattung verleihen ihm mehr Kraft und Glanz.

4,7 Liter Verbrauch

Angetrieben von einem 1,3 Liter großen Vierzylinder-Dieselmotor stemmt der kleine Fiat 190 Newtonmeter auf alle vier Räder. Der Allradantrieb schaltet sich automatisch zu, und die serienmäßige Start-Stopp-Funktion den Motor ab. 4,7 Liter auf 100 Kilometer, 125 Gramm CO2 pro Kilometer und 159 Kilometer pro Stunde sind mit ihm möglich. 14,9 Sekunden dauert sein Sprint von null auf Tempo 100.

Nützliche Serienausstattung

Erfreulich ist vor allem, dass Fiat seinem Klettermaxen ein paar Dinge ohne Aufpreis verpasst hat, die ihn zu einem echten 4x4-Fahrzeug werden lassen. Der Hill-Holder erfüllt ohne Zicken seinen Zweck, die elektronische Differenzialsperre ihren ebenfalls, und die Dualdrive Servolenkung macht das Rangieren zwischen Felsen oder Autos zum Kinderspiel. Die Federung ist reisetauglich, und der 225 Liter fassende Kofferraum im Nu erweiterbar.

Preis

Ab 17.290 Euro ist der Fiat Panda 4x4 1.3 Multijet ab Ende Oktober in Deutschland erhältlich. Neben einer guten Serienausstattung lässt sich der kleine Italiener aber durch das eine oder andere Extra zur mehr als ausreichend ausgestatten Stadt-Land-Fluss-Hilfe ausbauen.

Stärken 

  • echt offroadtauglich
  • ruhiger Motor

Schwächen 

  • Verarbeitung
  • Platzangebot im Fond
Text: Press-Inform / Marcel Sommer