Fiat Dobló, 2. Generation

Fiat Dobló, 2. Generation

Abstiegskampf

Im vergangenen Jahr noch als "Van des Jahres" prämiert droht der Fiat Doblo in diesem Jahr von der Konkurrenz abgehängt zu werden. Ein neuer Motor soll den Trend umkehren.

24. Mai 2012

Der italienische Truppentransporter für die ganze Familie soll jungen Paaren mit Kindern ein robustes und praktisches Transportmittel für Alltag und Urlaub sein. Diese Kundengruppe schaut bekanntlich sehr aufs Geld. Ein günstiger und kräftiger Motor soll dem Doblo darum neue Attraktivität verleihen.

Der Neue ist ein Alter

Sonst wird diese Fahrzeugklasse von einer opulenten Fülle unterschiedlichster Selbstzünder dominiert. So auch bei Fiat. Der günstige Einstiegsbenziner mit 95 PS ist für das große Auto etwas schwachbrüstig. Der jetzt neu ins Programm genommene 1,4-Liter-Turbobenziner mit 120 PS geht da schon mit viel mehr Schwung ans Werk. Dabei ist der kleine Motor ein alter Bekannter. Er wird bereits in der CNG-Variante des Doblo angeboten. Gegenüber dem Erdgas-Doblo spart der Kunde bei gleicher Ausstattung fast 3.000 Euro.

Kleines Kraftpaket

Auch gegenüber dem nur wenig stärkeren Top-Diesel spart der Turbobenziner immer noch über 2.000 Euro bei der Anschaffung. Dabei muss sich der kleine Motor überhaupt nicht hinter denm mächtigen Selbstzünder verstecken. Der 1.4 T-Jet 16V hat 88 kW /120 PS bei 5.000 Umdrehungen. Das maximale Drehmoment von 206 Nm liegt bereits bei 2.000 U/min an. Mit diesem Motor beschleunigt der Fiat in knapp 12 Sekunden auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 172 km/h und der durchschnittliche Verbrauch beträgt 7,2 Liter Super.

Gute Geräuschdämmung

Dabei verliert der Doblo keine seiner bisherigen Tugenden. Das Handling des Italieners ist ordentlich. Die Federung ist komfortabel, die Seitenneigung hält sich in Grenzen. Die Servolenkung ist nicht übertrieben weich, und alle Hebel und Schalter sind übersichtlich und gut erreichbar. Allein die Schaltung ist etwas hakelig. Die Geräuschdämmung ist überraschend gut.

Doblo oder Combo?

Die meisten Motoren gibt es nur in Verbindung mit der gehobenen Ausstattung "Easy". Damit kostet der Doblo 1.4 T-Jet 20.200 Euro. Darin haben die Schiebetüren elektrische Fensterheber, die Zentralverriegelung wird per Funk bedient, und der Fahrersitz ist höhenverstellbar. Eine manuelle Klimaanlage und das RDS-Radio mit CD-Player sind auch schon dabei. Die dritte Sitzreihe kostet 650 Euro extra.

Zum Modelljahr 2012 hat Fiat die Preise nur leicht angehoben - sie bleiben aber auf dem Niveau des baugleichen Opel Combo. Ob es so gelingt, den Abwärtstrend des Doblo in Deutschland zu stoppen bleibt abzuwarten. Solange Fiat die Kunden an den Opel Combo verliert, kann es den Italienern egal sein. An dem verdient Fiat ja auch. Beide Modelle rollen im türkischen Bursa vom gleichen Band.

Stärken 

  • viel Platz
  • starker Motor
  • gute Rundumsicht
  • gute Ausstattung

Schwächen 

  • hakelige Schaltung
  • kein Start-Stopp
  • Parksensoren nur als Sonderausstattung
Text: Press-Inform / Hans Bast