Fiat 500L, ab 2012

Fiat 500L, ab 2012

Italienischer Gernegroß

Mit dem neuen 500L hat Fiat nun auch einen Countryman in seinem Fuhrpark.

4. Juli 2012

Er ist 60 Zentimeter länger, 15 Zentimeter breiter und 17 Zentimeter höher als sein zweitüriger Vorfahre, der 500, und kommt im Oktober nach Deutschland: Der Fiat 500L präsentiert sich auf seinen 4,14 Meter Länge, 1,78 Meter Breite und 1,66 Meter Höhe aber nicht nur optisch größer, er ist auch in puncto Praxisnutzen gewachsen.

2013 folgt der Siebensitzer

So fasst sein Kofferraum bis zu 1.320 Liter Gepäck und nach dem Umklappen des Beifahrersitzes lassen sich Gegenstände mit bis zu 2,40 Meter Länge locker in ihm transportieren. Die zweigeteilte Rückbank lässt sich mit nur einem Handgriff zu zwei klobigen Paketen zusammenfalten.

Ganz verschwinden können diese nicht, da 2013 eine Siebensitzer-Version des 500L nachfolgen soll, welche auf dieser Technik aufbaut.

180 km/h schnell

Der nur 0,9 Liter kleine TwinAir-Benzinmotor leistet 77 kW/105 PS und stemmt ein maximales Drehmoment von 145 Newtonmeter auf die Vorderachse. Der Zweizylinder gönnt sich laut Werksangabe 4,8 Liter auf 100 Kilometer, im echten Fahrbetrieb ist das aber nicht zu schaffen.

Das recht laute Aggregat beschleunigt den 1.260 Kilogramm schweren Viertürer in 12,3 Sekunden bis Tempo 100 und erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von 180 Kilometern pro Stunde.

Harte Federung

In der Stadt leistet sich der kleine Krachmacher, mit der Möglichkeit fünf Insassen von A nach B zu transportieren, kaum Schwächen. Lediglich die Federung ist für Bremshügel, Pflastersteine oder sonstige Unebenheiten zu hart eingestellt.

Auf der Landstraße wird ihm sein zu kurz übersetzter zweiter Gang zum Verhängnis, da beim Überholvorgang eines wesentlich langsameren Verkehrsteilnehmers auf gleicher Höhe der Drehzahlbegrenzer dem Motor den Hahn zu dreht.

Fazit

Der in Italien ab 15.550 Euro erhältliche Fiat 500L wird im serbischen Kragujevac produziert und soll zu sehr ähnlichen Preisen in Deutschland angeboten werden. Der Preisvorteil von ca. 4.000 Euro und sein hoher Praxisnutzen macht ihn gegenüber seinem Konkurrenten Mini Countryman äußerst attraktiv.

Stärken 

  • viel Platz
  • gute Rundumsicht

Schwächen 

  • TwinAir-Motor im städtischen Einsatz zu laut
  • Federung zu hart
Text: Press-Inform / Marcel Sommer