Citroën DS3 Cabrio

Citroën DS3 Cabrio

Wandelbarer Franzose

Das Citroën DS3 Cabrio will mit Individualisierungscharme und Sportlichkeit punkten. Geht die französische Gleichung auf?

29. Januar 2013

Eines ist klar. Das DS3 Cabrio ist, ebenso wie der geschlossene Bruder, ein Hingucker. Immerhin werden neun von zehn geschlossene DS3 zweifarbig geordert. Bei der offenen Variante setzt das Faltdach, das es in drei verschiedenen Farbvarianten gibt, noch einen Farbklecks obendrauf. Diese Individualität wird durch die 3D-Rückleuchten noch weiter betont. Das wird die Frauenherzen freuen.

Bekanntes Cockpit

Auch das Cockpit mit den sportlichen Rundinstrumenten und der etwas zu voll bepackte Digitalanzeige ist vom Stahldach-Bruder übernommen. Was sicher kein Nachteil ist, zumal das Interieur im Großen und Ganzen solide verarbeitet ist und nur eine nicht ganz perfekt eingepasste Handschuhfachklappe den Eindruck etwas stört.

Citroën DS3 im Video

 

Echter Fünfsitzer?

Auch wenn Citroën das 3,95 Meter lange Cabrio als "echten Fünfsitzer" anpreist. Platz ist nur vorne genug. Allerdings ist die Lenksäule im Weg und die Sitze bieten etwas zu wenig Seitenhalt.

Hinten wird es nur unwesentlich besser: Erwachsene finden nur schwer Platz, und bei einer Größe von über 1,90 Metern, ist man froh, wenn das Dach eingerollt ist, da man dann entspannt den Kopf aus dem Auto recken kann.

Der Kofferraum fasst lediglich 245 Liter und kann zudem nur durch eine sehr enge Luke beladen werden.

Dach nicht komplett versenkbar

Dass das Dach nicht komplett versenkt werden kann, sondern sich wie beim Fiat 500 entlang der Holme einrollen lässt, tut der Offen-Fahren-Attitüde keinen Abbruch. Sobald man den Windabweiser (die Mercedes E-Klasse lässt grüßen) an der Stirnseite einklappt, fährt ein kräftiger Wind durch die Haare. Bis zu einer Geschwindigkeit von 120 km/h lässt sich die Stoffhaube einfahren.

Geschlossen ist eine Unterhaltung Normal-Lautstärke problemlos möglich, da das Dach aus drei Lagen plus der Innenverkleidung besteht.

Sportliches Fahrwerk

Der positive Eindruck setzt sich auf der Straße fort: Das DS3 Cabrio ist schon straff aber nicht unkommod gefedert. Aufgrund der sportlichen Abstimmung räubert der 1,3 Tonnen schwere Franzose agil um die Ecken. Selbst in ambitioniert gefahrenen Kurven bleibt der DS3 neutral und schiebt nicht über die Vorderräder. Das liegt auch daran, dass die offene Variante nur 25 Kilogramm schwerer ist als die geschlossene.

Dazu passt der 155-PS-Motor perfekt, mit dem es sich auch bei niedrigen Drehzahlen entspannt cruisen lässt. Allerdings ist soviel schicke Sportlichkeit nicht ganz billig: Das getestete Top-Modell kostet 23.810 Euro und ab 8. März ist das DS3-Cabrio in Deutschland erhältlich.

Stärken 

  • elastischer Motor
  • Agilität
  • Design

Schwächen 

  • kleiner Kofferraum
  • Platz im Fond
Text: Press-Inform / Wolfgang Gomoll