Citroën C3, 2. Generation

Citroën C3, 2. Generation

Maisonette-Wohnung

Der Citroën C3 lockt mit seiner gewaltigen „Zenith“-Windschutzscheibe und schickem Ambiente. Einparken mit dem Franzosen macht weniger Spaß, und auch die Preise sind nicht von schlechten Eltern.

15. März 2012

Mit dem C3 und der DS-Reihe hat die Marke Citroën ein Stück Extravaganz aufgegeben. Von außen sehen die Wagen immer noch sehr apart aus, doch die eigenwillige Cockpit-Architektur mit Zentraltacho und überladenen Bedienungssatelliten haben die Franzosen gegen normale Instrumente und konventionellere Bedienkonzepte ausgetauscht. Das erweitert die Zielgruppe für den C3, der sich immer noch als Polo-Konkurrent mit mehr Anziehungskraft für die Damenwelt präsentiert.

Zimmer mit Aussicht

Der Innenraum des C3 ist wie eine Maisonette-Wohnung mit großen Fenstern, man genießt das schöne Ambiente und die Lust am Design. Das Highlight ist die 1,35 Meter lange Panorama-Windschutzscheibe. Das Cockpit ist verspielt, aber sehr elegant und dank vieler Ablagen auch praktisch. Der Beifahrer hat durch das weit nach vorn gerückte Handschuhfach reichlich Lebensraum. Nicht so lobenswert sind die weichen Sitze, ihnen fehlt der Seitenhalt. Außerdem ist der Wagen nach vorn sehr unübersichtlich, das stört beim Einparken.

Dieselmotor kann überzeugen

Ein sparsamer Vertreter ist der C3 HDi 90 FAP mit 68 kW/92 PS und einem Durchschnittsverbrauch von 3,8 Litern pro 100 Kilometer (Werksangabe). Das Drehmoment von 230 Nm liegt schon früh an. Der C3 kommt schnell vom Fleck, auch wenn der Wagen mit 1,4 Tonnen Gewicht deutlich schwerer ist als die Benzinversionen. Beim Zwischenspurt auf der Landstraße hält der C3 genügend Reserven bereit und wirkt auch unter Volllast nicht angestrengt.

Gute Abstimmung

Dem Fahrwerk des C3 gelingt ein Kompromiss zwischen straffer, kurvenfreundlicher Abstimmung und hohem Federungskomfort. Das Fahrgefühl ist angenehm, allerdings ist die Lenkung sehr leichtgängig. Da der Wagen keine sportlichen Ambitionen hat - dafür gibt es den Lifestyle-Flitzer DS3 - passt das aber gut zum Charakter des C3.

Ordentliche Ausstattung, hohe Preise

Der C3 erlaubt sich wenig Schwächen und ist ein Auto, das seinem Besitzer nicht so schnell langweilig wird. Die Serienausstattung ist umfangreich, der Preis auch: Mit 90 PS-Diesel an Bord ist der C3 Tendance ab 17.450 Euro zu haben. Der Basis-Benziner mit 60 PS kostet 12.700 Euro.

Stärken

 
  • gute Serienausstattung
  • schickes Ambiente
  • hoher Fahrkomfort
  • sparsamer Dieselmotor

Schwächen

 
  • leichtgängige Lenkung
  • unübersichtliche Karosserie
  • weiche Sitze
Text: Press-Inform / Sebastian Viehmann