BMW M6 Coupé, F13

BMW 335i GT, F34

M wie Motorsport

Der M6 ist das teuerste Modell in BMWs M-Reihe. Im Herbst kommt er auch als Coupé auf den Markt.

22. Juni 2012

Angetrieben wird auch das Coupé von einem hoch drehenden V8-Motor mit zwei Turboladern und 412 kW/560 PS. Das maximale Drehmoment von 680 Newtonmetern steht im Drehzahlbereich von 1.500 bis 5.750 U/min zur Verfügung. Das neue BMW M6 Coupé kommt dabei im EU-Testzyklus auf einen Durchschnittsverbrauch von 9,9 Litern je 100 Kilometer und einen CO2-Wert von 232 Gramm pro Kilometer. Bei einer ersten Ausfahrt zeigte der Bordcomputer allerdings einen Verbrauchsschnitt von knapp zwölf Litern an.

Mehr mit Fahrertraining

Dem angemessen sind die Beschleunigungswerte: Von 0 auf 100 km/h schafft es das M6 Coupé in 4,2 Sekunden, von 0 auf 200 km/h in 12,6 Sekunden. Die elektronisch limitierte Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. 305 km/h sind mit M Driver's Package und einem Fahrertraining drin.

Regelbare Lenkung

Unterstützt wird das 4,4 Liter große Triebwerk von einem M DKG Drivelogic Getriebe, das im automatisierten ebenso wie im manuellen Betrieb drei Schaltprogramme zur Wahl stellt. Anders als sonst üblich lassen sich die Einstellungen für Lenkung, Dämpfer und Getriebe auf Knopfdruck differenzieren. Die geschwindigkeitsabhängige Lenkkraftunterstützung bietet drei Kennlinien zur Konfiguration.

Bequemer Cruiser

Das Fahrwerk verfügt über eine eigenständig entwickelte Vorder- und Hinterachskinematik, das dynamische Dämpfer Control ist serienmäßig. Zur Dämpfercharakteristik stehen ebenfalls drei Kennfelder zur Auswahl. In der Komfort-Einstellung ist der M6 ein bequemer Cruiser - in der Sport Plus-Einstellung gibt er gnadenlos jede Zigarettenkippe auf der Fahrbahn an die Wirbelsäule der Insassen weiter.

Kein billiges Vergnügen

Das M6 Coupé ist laut BMW als Viersitzer konzipiert. Real ist auf der Rückbank allenfalls Kleinkindern der Aufenthalt zuzumuten. Immerhin: Das Ladevolumen des Kofferraums beträgt 460 Liter. Zu den inneren Besonderheiten des M6 zählen neu entwickelte M Sportsitze und das M-spezifische Cockpit.

Billig ist das M6-Vergnügen nicht: Schon als Basispreis sind 123.600 Euro fällig, fürs Cabrio gar 131.000 Euro. Und damit ist noch längst nicht Schluss: So werden für Keramik-Bremsen 8.700 Euro fällig, für eine Volllederausstattung 7.670 Euro oder für ein Navi-Gerät mindestens 2.760 Euro. Und selbst die Handy-Vorbereitung schlägt mit 690 Euro zu Buche.

Stärken

 
  • unbändige Motorkraft
  • exakte Lenkung
  • gute Platzverhältnisse vorne
  • griffige Sitze
  • agiles Handling
  • hochwertige Materialien und Verarbeitung
  • ordentlicher Kofferraum

Schwächen

 
  • hoher Preis und Unterhaltskosten
  • eingeschränkte Sicht nach hinten
  • nicht wirklich Platz in der zweiten Reihe
Text: Press-Inform / Jürgen Wolff