BMW M6 Cabrio, E64

BMW M6 Cabrio, E64

Blasorchester

So ein Blaskonzert gefällt einem nicht nur am Sonntagmorgen. BMW lässt seinen offenen M6 von der Leine. Der kann sich nicht nur hören, sondern auch fahren lassen.

24. Mai 2012

Wem ein Sechser BMW zu langweilig oder gar zu lahm ist, wird den offenen M6 lieben. Doppelte Turboaufladung, Luxusausstattung und jede Menge Hightech machen das BMW M6 Cabrio zum Überflieger. Ein Tritt aufs Gas und der bullige Bayer donnert auf Befehl alles in Grund und Boden. Bauern, ahnungslos mit Fendt-Traktoren aus dem Feldwegweg tuckernd, wissen nicht wie ihnen geschieht, wenn die blaue Bestie vorbeifliegt und beim kurzen Überholgang gleich noch zwei weitere Autos vernascht. Viel Fahrspaß für viel Geld - mindstens 131.000 Euro.

USA-Legionär

"Der bisherige BMW M6 teilte sich 60:40 zugunsten des Coupés auf", sagt Projektleiter Siegfried Friedmann, "in Japan oder insbesondere den USA sind jedoch die Cabrios besonders begehrt. Beim neuen Modell wird das ähnlich sein." Heißt, der offene Bayer dürfte besonders Spielmobil der Schönen und Reichen in Beverly Hills, Miami Beach und in den Hamptons werden.

BMW 6er im Video

 

Vulkanausbruch

Der doppelt aufgeladene Achtzylinder mit 4,4 Litern Hubraum leistet 412 kW / 560 PS und ein maximales Drehmoment von 680 Nm, das bei unanständig geringen 1.500 Touren anliegt und bis 5.750 Touren keinen Deut nachlässt. Die Fahrleistungen lassen Motorsportfans mit der Zunge schnalzen und die erlauchte Konkurrenz nahezu beschämt zu Boden blicken. 0 auf Tempo 100 schafft der Kraftprotz in 4,3 Sekunden, und selbst bis zur 200er-Marke vergehen gerade einmal 13,1 Sekunden. Dass bei 250 km/h dem Tatendrang des BMW M6 Cabriolet ein Ende gesetzt wird, ist mehr als peinlich. Obschon er mit dem aufpreispflichtigen "Drivers Package" bis Tempo 305 von der Leine gelassen wird. Würden alle Zügel gelockert, wären mehr als 320 km/h drin. Dass der Normverbrauch durch die zahlreichen Effizienzmaßnahmen trotzdem gerade einmal 10,3 Liter betragen soll, komplettiert ein nahezu perfektes Antriebsbild.

Übergewicht

Der offene BMW M6 hat an sich nur eine Schwäche: sein üppiges Übergewicht. Denn so sehr auch die perfekte Kombination aus Federn und Dämpfern ihre elektronischen Stellhebel einsetzt um Eindruck zu schinden und im Hintergrund der 560 PS starke V8 donnert, hat der 4,90 Meter lange Modellathlet zu viel Speck auf den Rippen. Sein Leergewicht liegt bei 2.055 Kilogramm, und die machen sich auch bei einem noch so bullig motorisierten Sportwagen in jeder Kurve bemerkbar. Vieles gleicht ganz nebenbei auch das siebenstufige Doppelkupplungs-Getriebe aus, das besonders bei forscher Fahrt mit seinen justierbaren Gangwechseln begeistern kann. Im Komfortbereich hat eine Getriebeautomatik nach wie vor ihre besseren Seiten.

Keine Wünsche offen

Wer einen echten Luxuscuiser sucht, der die Sportskanonen nass macht, und mit dem man auch auf längeren Strecken lässig reisen kann, ist mit dem BMW M6 Cabrio genau richtig. Für die meisten Kunden dürfte gerade bei der offenen Version des Sechsers jedoch das BMW 650i Cabrio reichen - ist auch nicht langsam.

Stärken

 
  • beeindruckende Fahrleistungen
  • sehr gutes Fahrwerk
  • komplette Serienausstattung
  • akzeptabler Verbrauch

Schwächen

 
  • hohes Gewicht
  • überflüssige Abregelung bei 250 km/h
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff