BMW 760li, F02

BMW 760li, F02

Business-Class für die Straße

Die Modellpflege des BMW 7er bringt vor allen technische Änderungen. Davon profitiert auch die Langversion mit dem kräftigen Zwölfzylinder-Motor.

7. November 2012

Der BMW Zwölfzylinder hat auch drei Jahre nach seiner Einführung nichts von seinem Spaßfaktor verloren. Der butterweiche Zwölfender schnurrt gemütlich vor sich hin, ist aber jederzeit bereit, die brachiale Kraft von 544 PS und 750 Newtonmeter auf den Asphalt zu pressen.

Geht es zur Sache, haben auch die breiten 245er-Walzen Probleme, die Kraft auf die Straße zu bringen. Nach 4,6 Sekunden ist die 100-km/h-Mark erreicht. Allerdings muss man bei solchen Spurts immer eine Auge auf den Tacho beziehungsweise das Head-up-Display werfen, da diese Geschwindigkeit beim Fahrer kaum ankommt.

Sparsamer Motor

Angenehm ist auch, dass der lange 7er sich bei der Zapfsäule nicht über Gebühr bedient. Mit 12,9 l/100 km verbraucht er 0,1 Liter mehr als die Kurzversion.

Den Vergleich mit der Konkurrenz braucht der Münchner nicht zu fürchten: Der Audi A8 hat 124 PS weniger und braucht 0,2 Liter mehr, ist allerdings ein Biturbo-V8 mit permanenten Quattro-Antrieb. Der Mercedes S 600 langt mit 14,1 Liter noch kräftiger hin. Allerdings wird das schwäbische Luxusschiff im nächsten Jahr durch eine neue Modellreihe abgelöst.

Kein Wunder, dass man in München plant, den Motor auch in der nächsten Modellgeneration einzusetzen.

Rollendes Büro

Bei aller Kraft wird der 7er natürlich auch als rollendes Büro genutzt. Auch diese Aufgabe bewältigt der Münchener: Wie bei der Kurz-Version sind auch die neue E-Mail-Diktierfunktion und der BMW-Nachtassistent (2.200 Euro Aufpreis) zu haben.

Je nach eingestelltem Fahrmodus verändert sich das TFT- Display. Geht es sportlich voran, werden die Rundinstrumente rot hinterleg, bei ökologischer Fahrweise schimmern die Anzeigen blau.

Platz ist im 5,22 Meter langen 760 Li wahrlich genug. Schließlich wird das Längenplus von 14 Zentimetern direkt an die Insassen und vor allem im Fond weitergegeben. Die Luftfederung an der Hinterachse tut ihr Übriges, um das Reisen zum Komfort-Gleiten zu machen, denn sie schluckt Bodenunebenheiten zuverlässig.

Agiles Fahrwerk

Auf kurvigen Strecken verhält sich der lange 7er auch noch recht agil. Nur bei wirklich schnell gefahrenen Ecken verhält sich der 760 Li etwas träger als die sehr flinke Kurzversion. Trotzdem wedelt das 2.765-Kilogramm-Auto sehr flink um die Ecken.

Teurer Spaß

Soviel Spaß hat seinen Preis. 147.900 Euro ruft BMW für den 760 Li auf. Das sind 9.800 Euro mehr als für die "kurze" Variante. Viel Geld für 14 Zentimeter, aber ein angemessener Aufpreis für die statusbewussten BMW-760Li-Käufer in China.

Allerdings lässt sich BMW auch beim Top-Modell viele begehrte Extras teuer bezahlen, sodass die 160.000-Euro-Hürde ruckzuck übersprungen ist.

Stärken 

  • Komfort
  • sehr guter Motor
  • viel Technik

Schwächen 

  • lange Aufpreisliste
  • hoher Grundpreis
Text: Press-Inform / Wolfgang Gomoll