Bentley Continental GT Speed

Bentley Continental GT Speed

Transfer-Leistung

Schnell, schneller, Continental Speed. Unbändige Turbopower und 625 PS holen 330 km/h Spitze aus dem Luxuscoupé heraus.

10. Oktober 2012

In den letzten beiden Jahren haben sich fast die Hälfte aller Continental GT-Kunden für den seinerzeit 318 km/h schnellen Kraftprotz aus Crewe entschieden. Das soll beim neuen Modell ähnlich bleiben.

Der 4,81 Meter lange Bentley Continental GT Speed der Generation 2013 holt aus dem doppelt aufgeladenen Zwölfzylinder 460 kW / 625 PS und 800 Nm maximales Drehmoment bei 2.000 Touren heraus. Das sind nochmals 50 Pferde mehr als beim normalen W12-Triebwerk.

Dampf ohne Ende

Nicht dass der 625 PS starke W12 nicht grandiose Fahrleistungen und einen einzigartigen Vortrieb bieten würde, aber schon der neu eingeführt Achtzylinder mit doppelter Aufladung, 507 PS und über 300 km/h Spitze lässt einen die vier Brennkammern mehr der Topversion kaum vermissen.

Doch insbesondere viele Kunden in den USA und China wollen schlicht eines: zwölf Zylinder.

Tonnenschwerer Spurt

Ein Tritt auf das Gaspedal und eine Horde wild gewordener Büffel trampelt los. Manierlich, geordnet, aber mit unnachgiebigem Schub nach vorn - Tatendrang, der nicht zu stillen scheint. Tachometermarken wie 180, 250 oder 280 km/h fliegen nur so vorbei. Erst bei unglaublichen 330 km/h ist Schluss mit lustig.

Trotz Übergewicht braucht der tonnenschwere Koloss von 0 auf Tempo 100 nur 4,2 Sekunden. Die 14,5 Liter Normverbrauch lassen sich bei flotter Gangart kaum realisieren. Ein Tritt auf die Hochleistungsbremsanlage und der Bulle aus Crewe setzt allen Vortrieb in gummierte Verzahnung mit dem Asphalt und Wärmeenergie um.

Bei einer solchen Vollbremsung aus 330 km/h werden bis zu zehn Megajoule Energie frei. Ein normales Einfamilienhaus lässt sich damit für Stunden komplett mit Energie versorgen.

Während der Brite im Normalbetrieb leise und sonor säuselt, wird es im Sportmodus hungriger und bissiger.

2,3 Tonnen schwer

Als potentes Langstreckenmobil ist der Bentley Continental GT Speed dann auch kaum zu schlagen. Längere Strecken sitzt man auch bei todesmutigem Tempogeschmeidig auf einer Pobacke ab. Innen ist es selbst bei hohen Geschwindigkeiten leise.

Einen großen Anteil an der angenehmen Schubübertragung hat das sonst eher schädliche Übergewicht, das der GT Speed auf den Rippen hat. Doch die über 2,3 Tonnen lassen ihn satt und eindrucksvoll auf seinen 275er Reifen stehen.

Eine geänderte Fahrwerksabstimmung und die modifizierte Aerodynamik mit acht Prozent mehr Anpressdruck zahlen sich weit oberhalb von 250 km/h aus.

Wichtiger denn je wird der Allradantrieb, der seine Leistung im Normalfall im Verhältnis 40:60 zugunsten der Hinterachse zwischen beiden Antriebsachsen aufteilt.

Einer, wie fast keiner

Auch das kommende Mercedes S-Klasse Coupé als Nachfolger des Mercedes CL und das 2013 kommende Rolls-Royce Ghost Coupé werden es schwer haben, den durchaus in die Jahre gekommenen Bentley Continental GT und mit ihm auch das begehrte Topmodell Speed in die Schranken zu weisen.

Daran ändert auch der Preis von 204.561 Euro nichts.

Stärken 

  • phantastischer Vortrieb
  • grandiose Kraftentfaltung
  • Allradantrieb
  • Achtgang-Automatik
  • grenzenloser Luxus

Schwächen 

  • hohes Gewicht
  • hoher Verbrauch
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff