Audi S6 Avant, C7

Audi S6 Avant, C7

Weniger ist mehr

Der neue Audi S6 Avant hat weniger Leistung, weniger Hubraum und weniger Zylinder als sein Vorgänger. Der Fahrspaß nimmt zu - und der Verbrauch ab.

17. April 2012

Wer sportlich unterwegs sein will, muss sich nicht zwangsläufig für einen echten Sportwagen entscheiden. Audi steht seit dem Audi 100 S4 seit Anfang der 90er Jahre in der Käufergunst wohl betuchter Kunden ganz vorn. Viel Leistung, Allradantrieb und ein dezenter Auftritt kommt bei vielen an. Die S-Modelle setzen wie auch der neue S6 auf dezentes Understatement. Wer genau hinsieht weiß, hier steht kein normaler A6, sondern bei echter Kratzprotz.

Großraum-Sporthalle

Der Audi S6 Avant ist ein kraftvoller Sportwagen mit allem Komfort. Der Alltagsnutzen ist Dank des 565 bis 1.680 Liter großen Laderaums mächtig. Innen gibt es Luxus im Überfluss.

Bei 250 km/h ist Schluss

Wie schon beim jüngst vorgestellten Audi S8, arbeitet im Vorderwagen des Ringträgers ein vier Liter großer Achtzylinder mit 309 KW / 420 PS. Dank doppelter Turboaufladung steht in einem breiten Drehzahlband von 1.500 bis 5.200 U/min das maximale Drehmoment von 550 Nm zur Verfügung. 0 auf Tempo 100 schafft der Allradkombi so in 4,7 Sekunden. Schneller würde der Pilot am Steuer des Audi S6 Avant auch gerne auf der Autobahn unterwegs sein, denn der Power-kombi wird bereits bei 250 km/h abgeriegelt. Start-Stopp-Automatik, Zylinderabschaltung und bedarfsgeregelte Nebenaggregate senken den Normverbrauch auf 9,7 Liter Super. Die Paradedisziplin des 4,93 Meter langen Audi S6 Avant ist die Autobahn. Hier schiebt der doppelt aufgeladene Turbolader bullig und kraftvoll an, als hätte er weit mehr als vier Liter Brennraum unter der Haube.

Allrad trifft S-Tronic

Der bullige Bayern-Turbo bringt seine Leistung Dank variablem Allradantrieb souverän auf die Straße. Im Normalbetrieb werden 60 Prozent der Motorleistung nach hinten übertragen. Lässt die Haftung nach, variiert die Leistung vorne zwischen 70 und 30 Prozent. Die Schaltung der sieben Gänge übernimmt ein Doppelkupplungsgetriebe, das bei 550 Nm jedoch an seine Leistungsgrenzen stößt. Die variable Luftfederung lässt den Pilot frei entscheiden, ob er gerade komfortabel oder sportlich straff unterwegs sein möchte. Doch schon Dank des Charakters des knapp zwei Tonnen schweren S6 Avant ist der Komfortmodus nicht nur auf längeren Strecken die beste Wahl.

S6, S6 Avant oder S7?

Für 75.250 Euro bekommt der Kunde einen nahezu perfekten Kraftprotz für jeden Tag. Der Auftritt ist Dank der mächtigen Auspuffanlage, des sportlichen Schwellerwerks und Rädern bis 20 Zoll nicht mehr ganz so dezent wie Anfang der 90er. Jedoch patzen S6 / S6 Avant bei der Serienausstattung. Selbst das Bildschirmnavigationssystem, die Sitzmemory oder ein Skisack müssen extra geordert werden. Das gilt übrigens auch für die Coupéversion, den identisch motorisierten Audi S7, der mindestens 79.900 Euro kostet.

Stärken

 
  • sehr gute Fahrleistungen
  • gutes Platzangebot
  • souveränes Fahrverhalten

Schwächen

 
  • mäßige Serienausstattung
  • hoher Preis
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff