Audi S3, 8V

Audi S3, 8V

Schnell gemacht

Die Ingolstädter lassen mit dem Audi S3 ihren Edel-GTI von der Leine. Das sportliche Paket stimmt - und doch warten alle auf den RS3.

8. April 2013

Klein, stark, rot - das hungrige Blubbern des RS3 mit seinem charakteristischen Fünfzylinder klingt einem noch in den Ohren, als der kleine Bruder S3 mit einem Druck auf den Starter am Mitteltunnel zum Leben erwacht. Kein Säuseln, kein Brüllen - aber ein hungriges Surren durchfährt den edel geschnittenen Innenraum.

Bequeme Ledersitze mit gutem Seitenhalt lassen einen gut vorbereitet sein für die ersten Kurvenkombinationen, die der Pilot am Steuer des S3 zielgerichtet ansteuert. Perfekte Instrumente, wertige Bedienelemente und gute Verarbeitung. So kennt man den Audi A3 - und sein Sportmodell ist das keinen Deut schlechter.

Optisch unterscheidet sich der Audi S3 durch einen spezifischen Grill mit horizontalen Doppelquerstreben in Aluminiumoptik, zusätzliche Lufteinlässe und serienmäßige Xenonscheinwerfer von seinen zahmeren Brüdern. Nur optional gibt es Details wie Navigationssystem, LED-Scheinwerfer oder beheizte Spiegel. Am Heck fällt neben den vier Endrohren der Diffusor ins Auge.

Aufgeladener Zweiliter-Vierzylinder

Auch wenn der grandiose Fünfzylinder dem erst nächstes Jahr folgenden Audi RS3 vorbehalten bleibt, ist der kleinere Sportbruder standesgemäß befeuert. Der bekannten Allzweckwaffe des zwei Liter großen Vierzylinders werden per Turboaufladung 221 kW / 300 PS und 380 Nm maximales Drehmoment abgerungen.

Einst Grund genug, um dem Besitzer eines Porsche 911 Turbo sein Grinsen zu zementieren, reichen 300 PS heute nicht einmal mehr in der Kompaktklasse für die Krone. AMG schickt seinen A 45 AMG mit 360 PS von der Leine, BMW seinen M 135i mit 320 Pferden und der eben später folgende RS3 dürfte rund 380 PS leisten.

Sportlich sparsam

Trotzdem kein Gedanke daran, dass der Audi S3 nur zur Nachhut taugt; im Gegenteil. Der aufgeladene Vierzylinder hängt bissig am Gas und arbeitet nahezu perfekt mit dem sechsstufigen Doppelkupplungs-Getriebe zusammen.

Im Automatikmodus und vorgewähltem Sportprogramm wird es schon einmal etwas aufgeregt; doch wirkliche Nervosität sucht man vergebens.

Gut, dass das maximale Drehmoment stetig zwischen 1.800 und 5.500 U/min anliegt. So hat der S3 Kraft in allen Lebenslagen und tönt für einen Vierzylinder nicht nur beim Überholvorgang auf der Landstraße noch ganz ordentlich herum.

Die Fahrleistungen sind entsprechend. 0 auf Tempo 100 schafft der Audi S3 nicht zuletzt Dank Doppelkupplung und einer Abspeckkur von 70 Kilogramm im Vergleich zum Vorgänger in guten fünf Sekunden.

Der Normverbrauch von 6,9 Litern bedeutet eine Reduzierung um wertvolle 1,5 Liter. Möglich auch durch die Segel-Freilauffunktion, die im Effizienz-Modus arbeitet.

Frontlastiger Allradler

Keine Überraschung, dass das aktuelle Topmodell der A3-Reihe serienmäßig mit einem Allradantrieb ausgestattet ist. Im Normalfall wird nahezu die komplette Motorleistung an die Vorderachse gebracht. Bei betont sportlicher Fahrweise oder bei Haftungsverlust vorn arbeiten bis zu 50 Prozent der Motorleistung an der Hinterachse.

Dieser Allradantrieb verfügt über eine Lamellenkupplung, die schneller als bisher anspricht und so mehr Fahrdynamik bringen soll.

Die Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger sind schnell zu spüren. Trotzdem könnte der Kraftfluss an die Hinterachse in engen Kehren noch etwas schneller vonstattengehen, der 1,5 Tonnen schwere Ingolstädter so weniger untersteuern und noch agiler sein.

Aber bitte mit S-Tronic

Gefallen kann einmal mehr die sportlich-straffe Abstimmung von Fahrwerk und Dämpfung. Per Fahrdynamiksystem Drive Select kann der Fahrer Einfluss auf die Kennlinien des Gaspedals, die Schaltpunkte der S-Tronic und die Lenkunterstützung nehmen.

Im Vergleich zum Vorgänger wurde die Vorderachse um fünf Zentimeter nach vorne verlagert, was eine verbesserte Gewichtsverteilung von 51:49 Prozent zur Folge hat. Audi S3 und S3 Sportback kommen im September im Handel. Der Handschalter kostet 38.900 Euro; die S-Tronic-Version 1.900 Euro mehr.

Stärken 

  • kräftiger Motor
  • wertiges Cockpit
  • gute Abstimmung

Schwächen 

  • leichte Untersteuerneigung in engen Kehren
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff