Audi A8, Typ D4/4H Modellpflege

Audi A8, Typ D4/4H Modellpflege

Licht aus - Spot an!

Audi möbelt sein Flaggschiff A8 mit Assistenzsystemen und Zauberscheinwerfern auf. Reicht das, um Mercedes S-Klasse und BMW 7er zu gefährden?

17. Oktober 2013

Den neuen Audi A8 auf den ersten Blick zu erkennen, ist nicht einfach. Denn optisch hat sich am aufgefrischten A8 wenig getan. Neue Scheinwerfer und Rückleuchten sowie ein leicht modifiziertes Heck sind schon alles, was sich wirklich einprägt.

Technisch gibt es allerdings weit mehr. Die neuen LED-Matrixscheinwerfer, die für stramme 2.400 Euro zu bekommen sind, setzen in Sachen Autolicht Maßstäbe. Der Innenraum ist gewohnt exzellent verarbeitet und die nicht enden wollende Aufpreisliste lässt jeden A8 zu einem Traumwagen werden, der weltweit seinesgleichen sucht.

Doch trotz der gründlichen Detailarbeit zieht der Audi A8 weder am beeindruckenden BMW 7er, noch an der exzellenten Mercedes S-Klasse vorbei. Daran ändern auch die überarbeiteten Triebwerke nichts. Grenzenlosen Komfort, edle Hölzer, schmeichelhaftes Leder, Hightech-Assistenzsysteme und ein Head-Up-Display gibt es auch bei der Konkurrenz.

Hightech-Licht

Die auffälligste Neuerung sind die vollvariablen LED-Scheinwerfer. In Sekundenbruchteilen werden Bäume, Sträucher, Verkehrsschilder und die Fahrbahn von den 25-LED-Modulen pro Scheinwerfer taghell ausgeleuchtet.

Links und rechts am Frontfahrzeug vorbei strahlen die Hightech-LED-Leuchten des vollautomatischen Matrix-Fernlichts den Raum aus, so dass der Vorausfahrende so fast mehr sieht als mit den eigenen Scheinwerfern. Das punktgenaue Ausblenden des entgegenkommenden und vorausfahrenden Verkehrs erledigt eine Kamera hinter dem Innenspiegel.

Wenn der Lichtschalter auf der Position "Automatik" steht und das Fernlicht eingeschaltet ist, wird das System innerorts ab 30 km/h und außerorts ab 60 km/h aktiv.

Mehr Leistung - weniger Verbrauch

Die Motorenpalette ist zwischen 258 und 520 PS weit gestreut. Der vier Liter große Achtzylinder mit vier Litern Hubraum und Zylinderabschaltung ist auf 320 kW / 435 PS und 600 Nm Drehmoment erstarkt.

Wer sparsamer unterwegs sein möchte, ist mit dem A8 3.0 TDI bestens bedient. Er genehmigt sich nur 5,9 Liter - trotz 190 kW / 258 PS und Allradantrieb. 0 auf Tempo 100 in 5,9 Sekunden und 250 km/h Spitze sind mehr als sportlich für eine Einstiegsmotorisierung.

Eindrucksvoll sind nicht nur beim Achtzylinder-Benziner die Geräuschdämmung und die sanft schaltende Getriebeautomatik mit ihren acht spurlos werkelnden Schaltebenen.

Selbst der Doppelturbo gibt nur dann etwas laut, wenn man ihn so richtig scheucht. Dann wird es allerdings auch nichts mit dem in Aussicht gestellten Verbrauch von 9,1 Litern.

Preise ab 74.500 Euro

Kauftipp ist der 435 PS starke Achtzylinder-Benziner ab 96.900 Euro, während sich Sparfüchse in den kleinen Diesel mit 258 PS vergucken, der mindestens 74.500 Euro kostet.

Für jeden ist in dem Programm etwas dabei - auf Wunsch mit langem Radstand, der den Fond noch komfortabler werden lässt. Und mit diesen Scheinwerfern kann es doch nur in eine strahlende Zukunft gehen.

Stärken 

  • sehr gute Fahrleistungen
  • exzellente Verarbeitung
  • Allradantrieb

Schwächen 

  • hoher Preis
  • teure Extras
Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff