Audi A3 e-tron, 8V

Audi A3 e-tron, 8V

Sportliches Doppel

Ein reines Elektroauto? Das ist Audi erst einmal zu unsicher. Dafür gibt es mit dem A3 e-tron jetzt einen sportlichen Plug-in Hybrid.

25. November 2013

Das gibt's glatt zweimal: Unter der schönen Hülle des Audi A3 Sportback e-tron steckt nahezu komplett die Technik des VW Golf Plug-in Hybrid. Kein Wunder also, dass auch die Leistungsdaten bis aufs PS gleich sind und selbst der offizielle Durchschnittsverbrauch.

Deutlich anders: die Optik. Und - klar - der Preis. Den Audi A3 e-tron dürfte es ab gut 37.000 Euro geben, der Golf ist bereits für 1.000 Euro weniger zu haben.

Niedriger Schwerpunkt

Dafür bringt der e-tron jede Menge Fahrspaß mit. Das Gesamtsystem aus Elektromotor und TFSI-Benziner kommt auf eine Leistung von 150 kW/204 PS. Der 1.4 TFSI-Motor alleine hat 110 kW/150 PS und bringt es auf ein maximales Drehmoment von 250 Nm, das ab 1.750 U/min. anliegt. Entsprechend flott geht es zur Sache.

Da ist nicht nur der Sprint von 0 auf 100 km/h in gerade mal 7,6 Sekunden. Da sind auch die Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h und die maximalen 350 Nm Drehmoment des Hybrids.

Inklusive aller Komponenten bringt es das Batteriesystem auf ein Gewicht von 125 Kilogramm. Angenehmer Nebeneffekt: Durch den niedrigen Schwerpunkt liegt der hybride A3 satt auf der Straße. Die normale 12-Volt-Batterie und der 40 Liter fassende Benzintank sind über der Hinterachse untergebracht - was den Laderaum von 380 Litern im herkömmlichen A3 Sportback auf 280 Liter verkleinert. Bei umgelegter Rückbank sind es bis zu 1.120 Liter.

1.000 Kilometer Reichweite

Rein elektrisch schafft es der A3 bis zu 50 Kilometer, die Gesamtreichweite liegt dank zusätzlichem Verbrennungsmotor knapp unter 1.000 Kilometern. Der Verbrenner schaltet sich erst dazu, wenn man eine satte Beschleunigung abfordert oder der Akku nahezu leer ist.

Vom Zuschalten selbst merkt man praktisch nichts. Der Elektromotor liegt zwischen dem Zweimassenschwungrad des Motors und der neu entwickelten Trennkupplung, wiegt 34 Kilogramm und liefert eine Leistung von bis zu 75 kW sowie ein maximales Drehmoment von 330 Nm.

Segeln statt Rekuperieren

Anders als in einem reinen Elektroauto leitet im hybriden Audi A3 e-tron ein Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Gängen den Kraftfluss an die Vorderräder. Wie üblich beim DSG geschieht auch hier der Gangwechsel ohne spürbare Zugkraftunterbrechung.

Wenn der Fahrer bei hohem Tempo vom Gas geht, wechselt das Motormanagement in den "Segel-Modus": Der Wagen wird vom eigenen Schwung weitergetragen. Rekuperation setzt nur ein, wenn bei mittlerem oder niedrigem Tempo Gas weg genommen wird. Oder beim Tritt aufs Bremspedal.

Universelles Ladekabel

Audi geht beim A3 e-tron von einem CO2-Ausstoß von 35 Gramm pro Kilometer aus - das entspräche einem Durchschnittsverbrauch von 1,5 Liter Benzin auf 100 Kilometern.

Geladen wird der Akku über ein universell einsetzbares Ladekabel. Der Anschluss am Auto selbst ist hinter den vier Ringen im Singleframe-Grill versteckt. Über eine Industriesteckdose reichen rund zwei Stunden für eine volle Ladung, an einer normalen Haushaltssteckdose sind knapp vier Stunden nötig.

Stärken 

  • einfache Bedienung
  • sportliche Fahrwerte
  • gute Platzverhältnisse vorne
  • agiles Handling
  • gute Straßenlage
  • sicheres Kurvenverhalten
  • geringer Verbrauch
  • große kombinierte Reichweite

Schwächen 

  • hoher Preis
  • eingeschränkter Kofferraum
Text: Press-Inform / Jürgen Wolff