Wartung und Gewährleistung bei Neuwagen

Wartung und Gewährleistung bei Neuwagen

Nach dem Kauf eines neuen Fahrzeugs stellt sich die Frage, ob sämtliche Service- und Wartungsarbeiten immer bei einer autorisierten Fachwerkstatt durchgeführt werden muss. Zudem geistern Begriffe wie Gewährleistungsarbeiten / Garantiearbeiten / Gruppenfreistellungsverordnung durch den Raum. Hier einige wichtige Feststellungen zu diesem Thema:

  • Die Kfz-GVO1400/2002 legt fest, dass Garantiearbeiten zur Behebung sog. Sachmängel ausschließlich durch vom Fahrzeughersteller bzw. Importeur autorisierte Werkstätten durchgeführt werden sollen. Entsprechende Klauseln in den "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" sind demnach in Ordnung.
  • Sogenannte Wartungs- und Reparaturarbeiten (z. B. eine Inspektion oder der Ersatz von Verschleißteilen) dürfen jedoch von jeder Autowerkstatt durchgeführt werden, wobei es nicht darauf ankommt, ob der Hersteller / Importeur diese autorisiert hat.
  • Keine klare Auskunft gibt die GVO jedoch darüber, ob Wartungs- und Reparaturarbeiten nicht autorisierter Werkstätten innerhalb der Garantiefrist erlaubt sind und welche Auswirkungen dies auf eine mögliche Garantie bzw. auf die Sachmängelhaftung hat.

Es liegen zwischenzeitlich mehrere Stellungnahmen der EU-Kommission zu diesem Thema vor – Tenor: Reparaturen oder Wartungsarbeiten durch eine freie Werkstatt innerhalb einer Garantiefrist oder der zweijährigen Frist für die gesetzliche Sachmängelhaftung führen nicht zum Wegfall der Neuwagengarantie! 
Dennoch ist folgendes zu beachten:

  • Eine Ausnahme gilt dann, wenn solche Arbeiten nicht sach- und fachgerecht durchgeführt wurden.
  • Die meisten Fahrzeughersteller haben inzwischen statuiert, dass Mängelbeseitigungsansprüche zumindest dann von einer Garantie ausgeschlossen sind, wenn ein Fahrzeug vorher in einem nicht autorisierten Betrieb unsachgemäß instand gesetzt, gewartet bzw. gepflegt wurde.
  • Gewollt ist hiermit, dass ein von einer freien Werkstatt aufgrund offensichtlicher Schlechtleistung verursachter Mangel nicht dem Hersteller und seinem Händlernetz zur Last fallen soll.
  • Zu Gunsten des Kunden ist hiermit im Übrigen zu beachten, dass selbst eine Garantiezusage eines Fahrzeugherstellers diesen nicht verpflichtet, ein lückenloses Kundendienstnetz zu schaffen.
  • Wer preisbewusst handelt, kann im Bereich Wartung / Inspektion durchaus die Preise der Markenhändler mit denen freier Werkstätten vergleichen und das günstigere Angebot wählen. Gleiches gilt bei einer Unfallinstandsetzung.
  • Er hat jedoch zwingend zu beachten, dass seitens der beauftragten Werkstatt eine ordnungsgemäße Leistung erbracht wird.
  • Zeigt das Fahrzeug jedoch innerhalb der Gewährleistungsfrist bzw. Garantiezeit Mängel, ist definitiv der Vertragshändler / Verkäufer zu kontaktieren!

Diese mobile.de Verkehrsrechts-Kolumne wurde verfasst von:

Rechtsanwalt Michael Winter,
Tätigkeitsschwerpunkt u.a. Verkehrsrecht
70806 Kornwestheim
www.rechtsanwalt-michael-winter.de