Klein, günstig und trotzdem sicher

Kaufberatung: Kleinwagen für wenig Geld

Mehr Auto muss nicht sein: Mit diesen gebrauchten Kleinwagen sparen Sie Geld, ohne etwas zu riskieren. Denn auch viele ältere Modelle haben inzwischen Sicherheitsausstattung an Bord

"Fahr vorsichtig!“ Diese zwei gut gemeinten Worte geht die meisten Fahranfänger vermutlich gehörig auf die Nerven.

Aber die Mahnung ist  leider berechtigt, denn junge Fahrerinnen und Fahrer verursachen die meisten Unfälle im Straßenverkehr.

Das erste Auto im Leben sollte deshalb möglichst sicher sein – mobile.de stellt die zwölf besten Modelle vor, die wenig kosten, aber viel Sicherheit mitbringen.

Seit Jahren sinken in Deutschland die Zahlen der Verkehrsopfer.

Aber es gibt noch eine zweite Konstante: Die 18- bis 24-Jährigen tragen nach wie vor das höchste Risiko im Straßenverkehr. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervor.

19 Prozent aller Getöteten und jeder fünfte Verletzte auf deutschen Straßen gehörte 2009 (die Zahlen für 2010 liegen noch nicht vor) zu dieser Altersgruppe.

Dabei lag ihr Bevölkerungsanteil nur bei 8,3 Prozent.

Fahranfänger sind besonders gefährdet

Besonders viele Fahranfänger finden sich in der jüngsten Altersgruppe wieder. Und bei ihnen kommen mehrere Risikofaktoren zusammen: kaum Erfahrung, der jugendliche Hang zur Selbstüberschätzung und häufig das erste Auto, das in punkto Sicherheit zum „alten Eisen“ gehört. Doch das muss nicht sein, denn auch für ein überschaubares Budget gibt es heute gute Anfängerautos.

Das Gute daran: Sicherheit lässt sich messen. Denn schon seit 1997 führt das Konsortium EuroNCAP unabhängige Crashtests durch und vergibt eine Wertung von bis zu fünf Sternen. Je mehr Sterne ein Auto erreicht, desto besser werden die Insassen im Falle eines Unfalls geschützt.

Für 4000 Euro gibt es vier Sterne im Crashtest

Wer rund 4000 Euro ausgibt, bekommt schon einen Kleinwagen mit sehr guter vier-Sterne-Wertung – mit weniger sollte man sich nicht zufrieden geben.

Zwar bieten größere Autos aufgrund ihrer größeren Masse meist noch mehr Sicherheit, aber sie sind für Anfänger eher weniger geeignet. Hohe Unterhaltskosten und kostspielige Versicherungs- und Steuertarife passen einfach nicht zu einem schmalen Geldbeutel.

Zudem macht das Einparken, inbesondere in der Stadt, mit einem großen Auto keinen Spaß.

Kleinwagen sind die beste Wahl

Vor allem haben moderne Kleinwagen mit den unsicheren Minimalautos von früher nichts mehr zu tun.

Neben bis zu sechs Airbags, Seitenaufprallschutz und dem Antiblockiersystem ABS finden sich in der Preiskategorie bis 4000 Euro sogar vereinzelt Modelle mit dem elektronischen Schleuderschutz ESP wieder. Und selbst eine Klimaanlage ist manchmal mit an Bord.

Aber nicht nur die Konstruktion sorgt für Sicherheit, sondern auch der technische Zustand muss stimmen. Eine frisch absolvierte (und natürlich erfolgreiche) Hauptuntersuchung (HU) ist dafür ein gutes Indiz – sicher ist sicher.