Kaufberatung: günstige Familien-Vans

Jetzt ganz viel Platz haben

Wir vergrößern uns

Die Familie wächst, das Auto nicht. Die Lösung für alle, die mit dem Euro rechnen müssen: Kaufen Sie sich einen günstigen, gebrauchten Van für Transporte aller Art. Was gibt es auf dem Markt?

 
 
3. Dezember 2015

Günstige Zeiten für alle, die gern großspurig daherkommen: Das Angebot an gebrauchten Vans zu günstigen Preisen ist riesig. Hilfreich ist unter anderem, dass die klobigen Großraumlimousinen derzeit nicht groß in Mode sind (und wohl auch nicht mehr werden). Aber das ist Ihnen egal; sie legen Wert auf Nutzwert. Und den hat so ein Van: Bis zu sieben Passagieren können eingepackt werden, dazu noch angemessenes Gepäck. Zugleich geben sich die meisten Großraumlimousinen mit engstem Parkraum zufrieden; sie brauchen nicht mehr Platz als ein Mittelklassewagen.

Gute Familienvans mit neuer HU-Plakette und mittlerer Laufleistung bekommt man bereits für rund 10.000 Euro. Wem ein paar Kilometer mehr auf dem Tacho nichts ausmachen, der wird auch deutlich darunter in der Klasse bis 5.000 Euro fündig. Die Kandidaten heißen VW Touran / Sharan, Renault Scenic / Espace, Ford Galaxy oder auch Seat Alhambra.

Noch weniger Parkplatzbedarf haben die so genannten Hochdach-Kombis (oder Kastenwagen), zum Beispiel der Opel Combo, Peugeot Partner, Citroen Berlingo, Renault Kangoo oder Fiat Qobo / Doblo.

Xenonlicht und Lederbezüge

Fangen wir mit Markenware zum Discountpreis an: Für kaum mehr als 5.000 Euro sind bereits die frühen Versionen des VW Touran zu bekommen. Ein VW Touran mit dem kraftvollen 2.0-TDI-Motor mit 103 kW / 140 PS aus dem Jahr 2009 liegt mit einer Laufleistung von um die 125.000 Kilometern bei 8.000 bis 9.500 Euro.

Hier gehören sogar Xenonlicht, beheizte Ledersitze, Klimaautomatik, Navigationssystem und Einparkhilfe zur Ausstattung. Angenehm zu fahren, aber nicht immer frei von technischen Problemen sind die gefragten DSG-Doppelkupplungsgetriebe. Auch hier empfiehlt sich ein Blick auf die anderen Motorisierungen. Der kleinere 1.9 TDI mit 105 PS ist für längere Autobahnpassagen mit familiärer Beladung oftmals etwas zu schwach motorisiert.

Die beste Wahl könnte für viele auf der VW Touran 1.4 TSI mit 103 kW / 140 PS sein, der allemal mit neun Litern zu fahren ist. Wenig Interesse gibt es auf dem Gebrauchtwagenmarkt für die EcoFuel-Versionen mit Erdgasantrieb und müden 109 PS.

Galaxy bietet bis zu sieben Sitzplätze

Wenn es etwas größer sein darf oder sein muss, ist der Ford Galaxy seit Jahren eine günstige Alternative. Fünf Jahre alt ist die Großraumlimousine mit Laufleistungen von bisweilen unter 100.000 Kilometern Laufleistung für 11.000 bis 14.000 Euro auf dem Markt. Im Gegensatz zu einigen anderen Modellen bietet der Galaxy (wie auch der baugleiche VW Sharan) eine ausklappbare dritte Sitzreihe und somit für den Fall der Fälle bis zu sieben Plätze.

Die beste Wahl beim Antrieb ist der 2.0 TDCi, der je nach Baujahr 103 kW / 140 PS oder 120 kW / 163 PS leistet und kraftvoll genug motorisiert ist, um auch längere Urlaubsfahrten entspannt hinter sich zu bringen. Der Realverbrauch ist mit knapp über acht Litern Diesel noch akzeptabel. Wer sich das Schalten ersparen will, greift zu der Automatikversion.

Besonders beliebt: die Top-Ausstattungsvariante Ghia, die zum genannten Preis unter anderem Sitzheizung, Klimaautomatik, Tempomat oder bisweilen auch Navigationssystem und Ledersitze bietet. Einige Modelle haben zudem Xenonlicht und eine beheizbare Frontscheibe. Auch vom Ford Galaxy sind eine Reihe von Euro-Reimporten auf dem Markt, bei denen man insbesondere auf Serviceheft und bisweilen abweichende Serienausstattung aufpassen sollte.

Heimlicher Star unter den Kompakt-Vans

Ein heimlicher Champion der Van-Klasse ist der Opel Meriva: Die kompakte Großraumlimousine hat hervorragende TÜV-Werte, hier baut Opel bereits seit Jahren kontinuierlich Qualität. Der Meriva ist außerdem klein (vor allem das erste Modell, gebaut bis 2011) und handlich; ideal für die Innenstadt.

Für 5-10.000 Euro hat man eine gute Auswahl unter Modellen, die zwischen zwölf und drei Jahre alt sind und im Gros weniger als 80.000 km Laufleistung haben. Zur Ausstattung gehören je nach Baureihe Klimaanlage, fünf Sitze, elektrische Fensterheber vorn und auch schon mal eine Anhängerkupplung.

Das neue Modell (ab 2010) mit gegenläufig öffnenden Türen hat bereits Reifendruckkontrolle an Bord. In der höheren Ausstattungsklasse Edition sind auch Tempomat und Klimaanlage serienmäßig dabei.

Kangoo gibt es auch mit Allradantrieb

Wenn es wirklich günstig sein soll, ist Renault eine gute Wahl. Ein Renault Kangoo mit dem 1,2-Liter-Triebwerk mit 55 kW / 75 PS und einer Laufleistung von 80.000 bis 120.000 km ist rund zehn Jahre alt für deutlich unter 5.000 Euro zu bekommen. Die Qualität des Kastenkombis ist nicht besonders hoch; bei einer Besichtigung sollten Sie gründlich vorgehen und vor allem den Motor auf Undichtigkeiten prüfen, Öllecks kommen beim Kangoo relativ häufig vor. Doch wenn der Wagen gut gewartet wurde (durch Serviceheft und Werkstattrechnungen nachvollziehbar), kann man an dem handlichen Fahrzeug lange Freude haben.

Es bietet Platz für bis zu fünf Personen, zwei große Schiebetüren und jede Menge Ablagen. Immer an Bord sollten Ausstattungsmerkmale wie elektrische Fensterheber, Airbags, Klimaanlage und eine Funkfernbedienung sein. Bei dem ein oder anderen Europa-Reimport fehlen schon einmal wichtige Details.

Besonders sparsam sind die 84 PS starken Dieselmodelle, doch angesichts der zumeist überschaubaren Laufleistungen für dieses Baumuster ist ein Benziner auch wegen der grünen Schadstoffplakette die bessere Wahl. Wer im Bergland wohnt, kauft den Renault Kangoo in Allradversion – natürlich kostet das Extra auch beim Gebraucht-Kangoo einen kleinen Aufpreis.

Öllecks sind leider keine Seltenheit

Im ähnlichen Preissegment ist ein paar Jahre jünger der Fiat Doblo zu bekommen. Der Doblo bietet ebenfalls jede Menge Platz für Kinder, Gepäck und Freizeit, zwei Schiebetüren und einen robusten Innenraum, bei dem man ebenfalls einige Qualitätsabstriche machen muss. Der 1,4 Liter große Vierzylinder leistet schlappe 57 kW / 77 PS und ist auf der Autobahn mitunter ein Verkehrshindernis.

Zumindest in unteren Drehzahlbereichen schlägt sich der 1.3-JTD-Motor mit 62 kW / 84 PS und einem kraftvollen Drehmoment besser. Sein Alltagsverbrauch: rund sieben Liter. Man sollte sich jedoch auch hier mit dem Nutzfahrzeugcharme des Fiat Doblo arrangieren können. Und: Der Dobló hat ein denkbar schlechtes TÜV-Zeugnis, bei der Besichtigung sollten Sie also äußerst kritisch nach Mängeln suchen.

Das sieht bei ähnlichen Modellen wie Opel Combo oder dem Peugeot Partner Tepee nicht anders aus. Bei allen Fahrzeugen sollte man Wert auf ein ausgefülltes Serviceheft legen und auf etwaige Roststellen sowie auf Undichtigkeiten am Motor und Nebenaggregaten achten.

Weitere günstige gebrauchte Vans in der Bildergalerie.

Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff