Vans unter 5.000 Euro

Vans für unter 5.000 Euro

Alt aber geräumig

Bei Mini- und Kleinbussen steht seit jeher der geräumige Transport von Personen und/oder Gütern im Vordergrund.

23. Januar 2014

Wer sich nach einem Klein- oder Minibus umschaut, der wird auf dem Neuwagenmarkt zwar schicke Modelle finden. Doch sind die Preise in den meisten Fällen ganz schön gesalzen.

Wenn das zukünftige Eigentum gar nur für den kurzfristigen Transport von Mensch und/oder Material verwendet werden soll, dann lohnt sich ein Blick auf die Modelle des letzten Jahrtausends. Denn die sind schon oft für weniger als 5.000 Euro erhältlich.

Mitsubishi L300 Bus 2.5 Diesel

In die Riege der Unter-2,5-Meter-Kleinbusse fällt unter anderem der 4,29 Meter lange und 1,84 Meter hohe Mitsubishi L300 Bus 2.5 Diesel. Der zwischen 1987 und 1998 produzierte Japaner ist an seiner offenbar fehlenden Schauze zu erkennen, die den meisten neuen Besitzern des Hecktrieblers einige Stunden zur Gewöhnung abverlangt.

Der von einem 69 PS starken und 2,5 Liter großen Vierzylinderdieselmotor angetriebene L300 verfügt über ein maximales Drehmoment von 147 Newtonmetern und bietet acht Mitfahrern plus dem Fahrer Platz. Mit der Führerscheinklasse B steht einer vollbesetzten Fahrt fast nichts im Wege.

Ob der 1.460 Kilogramm schwere und 1,69 Meter breite Mitsubishi dann noch seine maximalen 130 Kilometer pro Stunde oder seinen 8,8 Liter-Verbrauch schafft, sei einmal dahingestellt.

Die Federung zumindest ist unabhängig von der Anzahl der Insassen brutal hart.

Nissan Serena 2.3 Diesel

Ebenfalls mit 4,32 Metern unter der 4,5 Meter-Marke fährt der Nissan Serena 2.3 Diesel seit 1992 durch die Lande. Der von einem 2,3 Liter großen Vierzylinder-Dieselmotor mit 75 PS und einem Drehmoment von 145 Newtonmetern versorgte Japaner bietet insgesamt acht Personen ausreichend Platz.

Der 1.550 Kilogramm schwere, 1,70 Meter breite und 1,86 Meter hohe Hecktriebler braucht bis zur Tempo 100-Markierung 23,5 Sekunden - bei 135 Kilometern pro Stunde ist Schluss.

Besonders sein Kofferraum lässt ihn interessant wirken, denn der lässt sich von 350 auf 2.580 Liter erweitern. Allerdings fällt mit 670 Kilogramm die Zuladungsmöglichkeit recht gering aus.

Zur Not können aber noch 1,2 Tonnen an den Haken genommen werden. Dass dann der Spritverbrauch über die 9,3 Liter-Marke steigt ist klar. Nur gut, dass er mit 60 Litern Fassungsvermögen einen ausreichend großen Tank an Bord hat.

Toyota Hiace Combi 2.5 Diesel

Auch aus Japan, aber mit einer Länge von 4,72 Metern knapp 40 Zentimeter länger als seine Brüder ist der Toyota Hiace Combi 2.5 Diesel. Der von 1995 bis 2012 produzierte heckangetriebene Bus verfügt über einen 2,5 Liter großen Vierzylinder-Dieselmotor. Seine 75 PS Leistung und die Kraft von 157 Newtonmetern beschleunigen den 1.705 Kilogramm schweren Neunsitzer in 34,5 Sekunden auf Tempo 100.

Der Hiace ist 1,80 Meter breit und 1,95 Meter hoch und bietet ein gewaltiges Stauraumvolumen von bis zu 4.480 Litern.

Sein Dieseltank fällt mit 75 Litern ebenfalls überaus groß aus. Bei einem Spritverbrauch von 10,3 Litern auf 100 Kilometern ist somit eine Reichweite von über 700 Kilometern möglich. Einem tankstoppfreien Umzug von München nach Bremen steht demnach nichts mehr im Wege.

VW T4 Multivan 2.4 D

Der einzige Deutsche im Quartett der Klein- und Minibusse ist der VW T4 Multivan 2.4 D mit einer Länge von 4,79 Metern. Der von 1990 bis 1997 gebaute Fünfzylinder-Diesel-Bus holt aus dem 2,4 Liter großen Hubraum 78 PS und 164 Newtonmeter heraus.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist sein Frontantrieb, der von einem manuellen Fünfganggetriebe mit Kraft versorgt wird.

Der 1,84 Meter breite und 1,92 Meter hohe VW Bus der vierten Generation bringt im leeren Zustand 1.855 Kilogramm auf die Waage.

Seine Stärken liegen in der Zuladung von 875 Kilogramm und dem Ziehen von zwei Tonnen. Allerdings finden nur insgesamt sieben Personen in ihm Platz.

Dafür sorgt er mit einem Dieselverbrauch von 9,3 Litern auf 100 Kilometern in Kombination mit einem 80 Liter fassenden Tank für eine Reichweite von rund 850 Kilometern.

Nachrüstung für Umweltplakette

Wer auf der Suche nach einem gebrauchten Umzugshelfer aus der Zeit rund um die Jahrtausendwende ist, der sollte mit den über 4,5 Meter langen Modellen wie dem VW T4 Multivan 2.4 D oder dem Toyota Hiace Combi 2.5 Diesel auf Achse gehen - letzterer bietet sogar zwei Sitze mehr als der VW.

Wem es nur die neun Sitze geht, der fährt natürlich auch mit dem Mitsubishi L300 Bus 2.5 Diesel gut von A nach B. Wobei die Federung des Nissan Serena 2.3 Diesel eher für ihn als den knallharten L300 spricht.

Für alle Modelle gilt: Umweltzonen könne aufgrund einer fehlenden Plakette ein echtes Hindernis darstellen. Sollten sie sich also häufig durch Innenstädte bewegen wollen, ist auf eine entsprechende Nachrüstung mit einem Partikelfilter und gegebenfalls Oxidationskatalysator zu achten - so sie möglich ist.

Text: Press-Inform / Marcel Sommer | Bildmaterial: Volkswagen