ADAC-EcoTest-Sieger als Gebrauchte

ADAC-EcoTest-Sieger als Gebrauchte

Wie zuverlässig sind die saubersten Autos?

Umweltfreundlich unterwegs sein will jeder – aber wie steht es um die Zuverlässigkeit der Sieger des ADAC EcoTest? Das mobile.de Magazin hat es herausgefunden.

2. Oktober 2013

Der ADAC EcoTest gilt in Deutschland als ein wichtiger Hinweisgeber – im Gegensatz zu den gesetzlichen Angaben über Kraftstoffverbrauch und Schadstoff-Emissionen prüft er praxisnäher und berücksichtigt beispielsweise eine laufende Klimaanlage oder Autobahnetappen. Insgesamt über 800 Autos hat der Automobilclub bewertet. Die Wichtigkeit des Test beweist eine Zahl: Bis zu 93% kann nach früheren Untersuchungen des ADAC der tatsächliche Verbrauch von der Werksangabe abweichen.

 
 
 

Es gibt sechs Gewinner

Den EcoTest hat der ADAC unlängst verschärft und modernisiert. So können jetzt beispielsweise auch Elektroautos vergleichbar bewertet werden.

Als Grundlage für diese Gebrauchtwagen-Tipps dienen jedoch die Ergebnisse aus dem Jahr 2008, als Stromer noch nicht zur Verfügung standen. Die Fahrzeuge aus dem EcoTest dieses Jahrgangs haben heute weit mehr als die Hälfte an Wert verloren und sind daher Gebrauchtwagen im besten Alter mit einem günstigen Einstandskurs.

Den einen Sieger gibt es dabei allerdings nicht. Der ADAC wertet nach Fahrzeugklassen, da eine Luxuslimousine nie die Werte eines Kleinstwagens wird erreichen können. Daher gibt es von „Microwagen und Kleinstwagen“ bis zur „Oberklasse“ insgesamt sechs Wertungen.

Hält er auch durch?

Umweltfreundlich unterwegs zu sein ist ja ganz schön – allerdings sagt der Sieg in dieser Wertung nichts über den Alltagnutzen eines Autos über mehrere Jahre aus. Wenn der Umweltschönling wesentlich häufiger in die Werkstatt muss als der Wagen vom Nachbarn, ist es mit der Freude über den geringen Verbrauch bald vorbei. Das mobile.de Magazin stellt daher den Siegern der Klassen die Schwächen und Stärken des Alltags entgegen.

Die Sieger

Wer aber ist nun der jeweilige Sieger der Klassen? Los geht es mit dem Fiat Panda, und zwar in der Version 1.2 8V Natural Power Panda, die den Erdgasbetrieb möglich macht. Erdgas gilt als ein vergleichsweise sehr sauberer Treibstoff.

Bei der zweiten Gruppe, den Kleinwagen, kommt der Sieger aus Deutschland. Es ist der Opel Corsa 1.3 CDTI ecoFlex mit einem Turbodiesel. Die ecoFlex-Ausstattung ist besonders verbrauchsoptimiert und beinhaltet beispielsweise eine längere Getriebeübersetzung.

In der unteren Mittelklasse geht der Sieg an den Toyota Prius 1.5 Hybrid Executive, der nicht mehr gebaut wird und schon lange Jahre ein Abo auf das Siegertreppchen des ADAC hat. Besonderheit: Auf Platz 2 folgt mit identischer Punktzahl das Nachfolgemodell „Sol“ des japanischen Hybridautos.

In der Mittelklasse steht ein typisches Familienauto an der Spitze. Es ist der VW Passat Variant BlueMotion. Ähnlich wie bei Opel sind auch die BlueMotion-Modelle von Volkswagen auf einen niedrigen Verbrauch hin optimiert.

In der oberen Mittelklasse können die Schweden einen Sieg herausholen. Ganz oben ist der Volvo V70 2.4 Bi-Fuel CNG Momentum, der für den Erdgasbetrieb ausgelegt ist. Daneben gibt es noch eine Variante, die für den Betrieb mit Bioethanol gedacht ist.

In der Oberklasse hingegen kommt der Sieger wieder aus Deutschland, es ist der Audi A8 2.8 FSI e multitronic. Diese Version hat Audi auf geringstmöglichen Verbrauch getrimmt, trotzdem hat sie noch 210 PS. Auf den Allradantrieb allerdings muss diese Version des A8 verzichten.

Gute Nachrichten

Insgesamt waren die Sieger des ADAC EcoTests nicht nur in Sachen Umweltfreundlichkeit und Benzinverbrauch gut dabei, sondern auch bei der Zuverlässigkeit. Fehlerlos sind sie allerdings nicht.

Mehr zu den einzelnen Kandidaten finden Sie in der Bildergalerie.

Text: SH | Bildmaterial: Toyota