Mängelbericht aus der Ferne

Neuer Service für Gebrauchtwagenkäufer

Schick den Checker

Was machen Sie, wenn der Gebrauchtwagen Ihrer Träume eine Tagesreise entfernt steht? Die Lösung: Sie schicken einen Experten. Die Auto-Gutachter "Hüsges Gruppe" bieten diesen Service für alle privat angebotenen Pkw auf mobile.de an

23. September 2014

"Alles gut." Kurz und bündig bringt Manuel Decker aus Hamburg seine neue Erfahrung auf den Punkt. Der Maler hatte auf mobile.de sein Traumauto entdeckt: Einen gebrauchten Mini John Cooper Works, gut gepflegt und in bestem Zustand. "Das ist ein Spaßauto, gut fürs Wochenende".

Die Ausstattung war wie gewünscht, der Preis stimmte – da hieß es nur noch zugreifen. Doch eine kleine Hürde war dann noch zu überwinden: "Der Mini stand fast 400 Kilometer entfernt."

Diese Grafik zeigt es an: Vor-Ort-Besichtigung durch Gutachter möglich

Zu weit weg für eine unverbindliche Besichtigungstour nach Feierabend. Und lange warten auf den passenden Termin wollte Decker auch nicht. Also drückte er auf den "Knopf": Unter dem Inserat entdeckte er den Link zur Auto-Gutachter "Hüsges Gruppe" mit dem Angebot, dieses Fahrzeug zu bewerten (siehe Abbildung).

Diese Möglichkeit für Kaufinteressenten bietet mobile.de in Absprache mit den Sachverständigen inzwischen bei mehr als 260.000 angebotenen Gebrauchtwagen.
 

 
 

 

Prüfkriterien per E-Mail vereinbart

Hüsges hat in Deutschland mehr als 500 Gutachter unter Vertrag, die auf Bestellung innerhalb von 24 Stunden zum privaten Gebrauchtwagenanbieter geschickt werden können. Dort erstellen die erfahrenen Experten mit Checkliste einen Zustandsbericht. Dazu gehören auch Fotos.

"Bereits am anderen Tag war mein Gutachter bei dem Mini", sagt Autokäufer Manuel Decker. Per E-Mail hatte er mit dem Prüfingenieur zusätzlich vereinbart, für ihn besonders relevante Punkte gesondert unter die Lupe zu nehmen.

Das betraf die Innenausstattung und die Kupplung. "Ich wußte schon vorher, dass die ein Schwachpunkt sein kann." Aber die Prüfung ergab tatsächlich keine besonderen Auffälligkeiten.

Privatpersonen fehlt beim Autokauf Routine

So konnte Manuel Decker den begehrten Mini John Cooper Works unbesorgt kaufen. Die fast 400 Kilometer vom Standort des kleinen Flitzers bis nach Hamburg wurden zur ersten genüsslichen Spritztour von vielen weiteren. Um es noch einmal mit Deckers Worten zu sagen: "Alles gut."

Für den Hamburger kam das Hüsges-Angebot wie gerufen: In der Ausstattung und zu dem damals angebotenen Preis war in der Nähe kein anderer Mini zu finden. "Und ohne vorherige Besichtigung kaufe ich grundsätzlich keinen Gebrauchtwagen." Das Risiko eines versteckten Mangels wäre Decker viel zu hoch.

Denn auch in dieser Hinsicht kann die Beauftragung des Experten vor Ort sinnvoll sein: Wer kennt sich schon so gut mit Autos aus, dass er oder sie einen Gebrauchtwagen zuverlässig auf Mängel überprüfen kann? Die meisten Menschen kaufen zu selten Autos, um hier eine echte Routine zu entwickeln.

Hüsges-Zustandsbericht für 99 Euro

Denn nur alle sechs Jahre – laut aktueller Statistik – schaut ein Autofahrer in Deutschland sich nach einem neuen Gebrauchtwagen um. Weil es dabei regelmäßig um viel Geld geht (im Durchschnitt knapp 10.000 Euro), möchte selbstverständlich niemand etwas falsch machen.

Doch zum Glück ist guter Rat nicht teuer: Der Zustandsbericht für einen Gebrauchtwagen inklusive Anreise kostet bei Hüsges nur 99 Euro. Quasi inklusive ist die professionelle Distanz, mit der nur ein Gutachter bei der Besichtigung vorgehen kann.

Der Sachverständige hat nämlich die nötige Routine, die ein Privatmann nur selten besitzt: Täglich schaut sich so ein Profi Dutzende Autos an, kennt also die häufigsten Schwachstellen, spürt Unregelmäßigkeiten durch viel Erfahrung schnell auf und weiß, wo buchstäblich nachgebohrt werden muss.

Keine Schwachstelle wird übersehen

Der Gutachter läuft auch nicht Gefahr, durch zuviel Begeisterung offensichtliche Schwachstellen zu übersehen. Ein Problem, dass jeder Privatkäufer kennt, der schon einmal nach seinem Traumauto Ausschau gehalten hat.

Findet der Prüfer tatsächlich einen Makel, muss das auch nicht das Ende der Verkaufsverhandlungen bedeuten: Im Gegenteil bietet das Gutachten zumeist Anlass für eine Preisminderung. Ein starkes Argument, dem sich die meisten Verkäufer nicht entziehen werden.

Das einzige Risiko, welches dem Gebrauchtwagen-Käufer bleibt, ist eigentlich kaum der Rede wert: Falls das Auto sich bei der Begutachtung tatsächlich als mangelhaft herausstellt, hat man zwar 99 Euro ausgegeben, aber andererseits die Reisekosten sowie Zeit und Stress gespart. Hinzu kommt ein Gewinn an Erfahrung. Und nicht zuletzt ist man wahrscheinlich vor wesentlich gravierenderen Belastungen, nämlich hohen Reparaturkosten, bewahrt worden.

Mehr in der Bildergalerie

Text: mob | Bildmaterial: Hüsges Gruppe