mobile.de Ratgeber Autokauf

Gebrauchtwagenkauf: Dokumente

Die wichtigsten Unterlagen

Nicht nur Schein und Brief sind wichtig für die Beurteilung eines Fahrzeugs – auch andere Unterlagen liefern Ihnen nützliche Informationen.

Nutzen Sie alle Quellen, die Ihnen zur Verfügung stehen! Je mehr Sie über Ihr – potenzielles – neues Auto in Erfahrung bringen können, desto besser. Die hier aufgeführten Unterlagen liefern Ihnen dabei wichtige Informationen. Diese sollten Sie beim Autokauf unbedingt berücksichtigen.
 

Zulassungsbescheinigung Teil I / Kfz-Schein

Dieses Dokument beinhaltetet den Zeitpunkt der Erstzulassung und diverse technische Daten: Schadstoffklasse, Maße, technische Änderungen. Vergleichen Sie sicherheitshalber die Angaben im Fahrzeugbrief und im Fahrzeugschein.

Abmeldebescheinigung:
Der Kfz-Schein liegt nur dann vor, wenn das Auto angemeldet ist. Ist es abgemeldet, muss eine Abmeldebescheinigung vorliegen.
 

Zulassungsbescheinigung Teil II / Fahrzeugbrief

Der Brief gibt Auskunft über den rechtmäßigen Fahrzeughalter. Ist dieser nicht mit dem Verkäufer identisch, sollten Sie auf einer Vollmacht des Eigentümers bestehen – das Fahrzeug könnte gestohlen sein. Vergleichen Sie ggf. die Fahrzeugnummer mit der Nummer im Fahrzeugbrief. Bei älteren Fahrzeugbriefen können Sie auch die Zahl der Vorbesitzer ablesen.

Betriebserlaubnis: Umbauten am Fahrzeug (Einbau einer Anhängerkupplung, geänderte Reifengröße, Spoiler o.ä.) müssen im Brief / in der Zulassungsbescheinigung Teil II eingetragen sind, andernfalls erlischt die Betriebserlaubnis des Wagens – und damit auch der Versicherungsschutz.
 

TÜV-Bericht

Im Prüfprotokoll der letzten Hauptuntersuchung werden auch Mängel festgehalten, die dem TÜV-Prüfer auffallen, die aber die Verkehrssicherheit (noch) nicht beeinträchtigen – z. B. Korrosion. Es können auch Mängel vermerkt sein, die auf Zusicherung des Besitzers zwar behoben werden sollten, aber nicht erneut überprüft wurden.
Beachten Sie, dass die TÜV-Untersuchung nur besagt, dass das Fahrzeug zum angegebenen Zeitpunkt verkehrssicher war. Sie sagt nichts über den sonstigen Zustand des Wagens aus, gibt also keinen Aufschluss über die Qualität z.B. des Motors oder des Getriebes. Wichtig: Sie benötigen das Prüf-Protokoll für die Ummeldung.
 

Inspektionsheft / Scheckheft

Das Scheckheft dokumentiert die intervallmäßigen Inspektionen und Wartungsarbeiten. Dadurch können größere Schäden verhindert werden. Ein vollständiges Scheckheft ist daher ein Nachweis für die regelmäßige Wartung des Fahrzeugs.

Hersteller-Garantie: Eine evtl. noch vorhandene Garantie des Herstellers besteht fast immer nur dann, wenn die vorgeschriebenen Service-Intervalle eingehalten wurden und nachgewiesen werden können. Ein nicht vorhandenes Inspektionsheft könnte Sie also um mögliche Service-Leistungen des Herstellers bringen.
 

Der Vertrag

Schließen Sie auf jeden Fall einen schriftlichen Vertrag ab. Zwar sind auch mündliche Verkaufsabschlüsse gültig, aber um einen späteren Rechtsstreit auszuschließen, sollten Sie den Fahrzeugverkauf unbedingt schriftlich absichern. Bei mobile.de können Sie sich einen Standardvertrag ausdrucken. Alle Informationen zum wichtigen Thema Kaufvertrag finden Sie in einem speziellen Artikel.

Gewährleistung: Privatverkäufer schließen Gewährleistungsansprüche in der Regel vertraglich aus. Dennoch kann der Käufer beim Fehlen vertraglich "zugesicherter Eigenschaften" oder bei einer arglistigen Täuschung Ansprüche stellen. Wird das Fahrzeug jedoch von einem Händler verkauft, kann dieser die gesetzliche Gewährleistung auf minimal ein Jahr verkürzen.