Wer baut die besten Autos?

GTÜ Gebrauchtwagenreport 2014

Wo die Mängel stecken

Die GTÜ prüft bei der Hauptuntersuchung den technischen Zustand der Autos und dokumentiert dies. Die besten Autos aller Klassen werden jährlich prämiert. Deutsche Fahrzeuge liegen ganz weit vorn – aber nicht immer. Es gibt auch ganz unerfreuliche Problemfälle.

9. Oktober 2014

Die meisten Menschen möchten vor allem: Sicherheit. Beim Auto heißt das, der neue Gebrauchtwagen soll funktionieren. Natürlich soll er auch gut bzw. flott und/oder sparsam fahren, viele Komfortfunktionen haben und vielleicht auch noch die richtige Farbkombination aufweisen.

Aber – seien wir doch mal ehrlich – gegen den Sicherheitsaspekt ist das doch alles nebensächlich. Und daher sind die jährlichen Dokumentationen der Gutachter-Organisationen für Autokäufer besonders interessant.

Auch die GTÜ (Gesellschaft für technische Überwachung) analysiert einmal in zwölf Monaten ihren gesamten Datenschatz und berechnet die Mängelquote der meistverbreiteten Automodelle. Und sie können aus Abertausenden Fahrzeugen diejenigen Modelle der Autoklasse herausfiltern, die prinzipiell am wenigsten Mängel aufweisen.

 

 
 

 

Sicherheit und Kosten zählen

Daten aus über fünf Millionen Hauptuntersuchungen flossen in die Untersuchung der GTÜ mit ein. Besonderes Augenmerk legten die Prüfer dabei auf die sicherheitsrelevanten Teile der Autos wie Bremsen und sehr kostenintensive Reparaturen. Ist ein Auto anfällig, wird es abgewertet.

Das sorgt für eine logische Vorauswahl, auf der dann die individuelle Entscheidung getroffen werden kann. Die GTÜ ordnet die Autos in sieben Kategorien: Kleinwagen, Kompaktwagen, Mittelklasse, Oberklasse, Sportwagen / Cabrios, Vans und SUV / Geländewagen. Da sollte für jeden etwas dabei sein.

Gute Kleinwagen sind nicht deutsch

In der Kategorie Kleinwagen siegt mit Kia ein koreanischer Hersteller, und selbst in der populären Kompaktklasse geht der Sieg ins Ausland: Der Seriensieger Toyota Prius ist nicht vom Podest zu stoßen.

Mit dem Peugeot 508 geht die Goldmedaille in der Kategorie Mitteklasse nach Frankreich. Die französischen Hersteller allgemein punkten laut der GTÜ nach diversen Modellwechseln mit einer deutlichen Qualitätsverbesserung.

Mercedes ist nicht immer Oberklasse

Alles gut also bei den deutschen Autos? Nein, denn eines hat es auch als Flop auf den letzten Platz geschafft – und das ausgerechnet in der Oberklasse.

Mehr Infos zu den Tops und Flops finden Sie in der Bildergalerie.

Text: Portal-Manufaktur | Bildmaterial: Mercedes-Benz, GTÜ