Studie BMW X4 Concept

Studie BMW X4 Concept

Coole Nummer

BMW fährt der Konkurrenz wieder einmal davon. Während Audi und Mercedes noch nicht einmal eine Antwort auf den erfolgreichen BMW X6 haben, legen die Bayern mit dem kleineren X4 nach.

5. April 2013

Die Idee ist denkbar einfach – die Umsetzung eine logische Folge. Das anfangs nicht allein bejubelte Crossover-Coupé des BMW X6 bekommt mit dem X4 einen kleinen Bruder. Während der X6 eng mit dem praktischeren BMW X5 verwandt ist, entstammt der X4 dem nicht minder erfolgreichen X3.

Die seriennahe Konzeptstudie des BMW X4 feiert ihre Premiere auf der Shanghai Autoshow Ende April. Das Serienmodell dürfte in der ersten Jahreshälfte 2014 zu den Händlern kommen. Die offizielle Weltpremiere steht im Frühjahr kommenden Jahres an.

 

 
 

Lernen vom X6

Bereits die Studie des knapp 4,70 Meter langen BMW X4 macht mächtig was her. Die Lackierung im sportiven Long Beach blau, der breite Kühlergrill und die mächtigen 21-Zöller steigern die Lust auf den neuesten Crossover aus dem Hause BMW. Sehen lassen können sich die nach hinten stark abfallende Dachlinie und das knackige Heck mit LED-Leuchten und Diffusor. Zudem gibt es optional LED-Scheinwerfer.

Nachdem der X6 anfangs darunter zu leiden hatte, nur als Viersitzer im Programm gewesen zu sein, dürfte BMW diesmal gelernt haben. So geht der BMW X4 wohl vom Start weg als Fünfsitzer in den Verkauf. Ein optionaler Viersitzer scheint zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen. „Natürlich orientieren wir uns beim Design am X6“, unterstreicht Designer Domagoj Dukec, „wie beim neuen Vierer Coupé haben wir deshalb die Scheinwerfer bis direkt an die Niere hin verlängert.“

M-Version sehr wahrscheinlich

Der BMW X4 wird als Serienmodell über ein ähnliche Motorenspektrum wie der SUV-Bruder BMW X3 verfügen. Nach Vorgabe des größeren BMW-Doppels aus X5 / X6 dürfte auch das Crossover-Coupé X4 eine besonders leistungsstarke M-Version bekommen.

Da eine solche für den X3 schmerzlich vermisst wird, stehen die Chancen gut, dass der aufgeladene Sechszylinder des neuen BMW M3 / M4 mit rund 450 PS auch Einzug in den neuen X4 hält. Schließlich gilt es Porsche Macan und neue Konkurrenten von Audi und Mercedes im Zaum zu halten. Das M-Topmodell dürfte jedoch kaum vor 2015 kommen.

Volumenmodelle bleiben wie beim BMW X3 wahrscheinlich die drehmomentstarken Diesel, die zwischen 184 und 313 PS liefern. „Der BMW X6 ist ein Männerauto“, unterstreicht Produktmanager Richard Jacobi, „der X4 wird eine ähnliche Kundengruppe ansprechen. Die Zielgruppe ist bereit auf Funktionalität zu verzichten.“

Interieur ist letztes Geheimnis

So sehenswert sich der BMW X4 von außen präsentiert, so bedeckt halten sich die Bayern im Innenraum. Überraschungen sind hier nicht zu erwarten, doch kommt parallel zum BMW X4 eine Überarbeitung des BMW X3. Weil diese neuen Details noch unter dem Deckel bleiben sollen, sind die Türen der Konzeptstudie verschlossen.

Wachsender Anteil an SUVs

Mit dem neuen X4 wird BMW den Anteil an SUVs weiter erhöhen. „Derzeit sind 28 Prozent unserer Fahrzeuge X-Modelle“, sagt Richard Jacobi. Allein im vergangenen Jahr konnten die Bayern 150.000 BMW X3 verkaufen.

Produziert werden soll der X4 ebenso die anderen X-Modelle X3, X5 und X6 im amerikanischen Werk in Spartanburg. Der Erfolg des BMW X4 scheint schon ein Jahr vor seinem Marktstart festzustehen. Denn der große Bruder BMW X6 hat seine Verkaufserwartungen bereits zur Hälfte der Produktionszeit erfüllt, und die Konkurrenz schaut noch immer in die Röhre.

In den letzten knapp vier Jahren liefen 200.000 X6 vom Band, während im gleichen Zeitraum 600.000 X5 produziert wurden. „Wir haben mit dem X4 einen soliden Vorsprung“, unterstreicht Produktmanager Richard Jacobi, „genau wie beim X6 sind wir auch im Segment darunter erst mal ein paar Jahre alleine.“

Text: Stefan Grundhoff; press-inform