Neuzulassungen 2013

Gewinner und Verlierer

Nichts los auf den Zulassungsstellen. Einige Modelle starten trotzdem durch. Die Gewinner und Verlierer der ersten sechs Monate.

Die deutschen Autohersteller überschlagen sich mit Jubelmeldungen: Daimler hat im ersten Halbjahr mehr Autos verkauft als je zuvor (746.300 weltweit, plus 5,3 Prozent), BMW erzielt mit 954.521 Autos (+6,0%) einen neuen Halbjahres-Rekord, Porsches Absatz erreicht erstmals mehr als 81.500 (+18%) neue Autos bis zur Jahresmitte.

Die Erfolgsarien ließen sich dank China (Audi: plus 33,5 Prozent) und den USA (BMW Group: plus 21,4 Prozent) beliebig weiter schmettern – nur in Europa kommen die Autobauer aus dem Takt. Deutschland macht da keine Ausnahme: Minus 8,1 Prozent lautet die Neuzulassungs-Bilanz der ersten sechs Monate 2013. Unterm Strich haben rund 1,5 Millionen neue Pkw den Weg zu den deutschen Zulassungsstellen gefunden.

24 Hersteller haben hierzulande teils herbe Rückschläge einstecken müssen: Alfa Romeo minus 58, Lexus minus 52,7, Suzuki minus 23,4 Prozent. Nur acht können sich über Zuwächse freuen. Einziger deutscher Vertreter darunter ist Porsche: 11.849 Neuzulassungen bedeuten ein Plus von 3,0 Prozent auf dem deutschen Markt.

Jaguar, Land Rover und Seat geben mächtig Gas

Auch Seat gehört zu den wenigen Gewinnern: 41.359 Neuzulassungen bedeuten ein sattes Plus von 30,4 Prozent für die Spanier – in erster Linie dank des neuen Seat Leon (dem spanischen Golf-Bruder). Jaguar darf sich über Zuwächse von 35 Prozent freuen. Unterm Strich macht das zwar „nur“ 2.236 Erstanmeldungen, aber die rechnen sich.

Zugpferde der Briten sind der neue Jaguar F-Type mit 308 Neuzulassungen im ersten Halbjahr, und der Jaguar XF, der in Deutschland auf 1.568 Einheiten zulegen konnte (+ 31,7 %). 87 Prozent davon entfallen auf gewerbliche Halter.

Beim Range Rover ist deren Anteil deutlich geringer (77,9 %), was bedeutet, dass die Marke Land Rover vom allgemeinen Rückgang der privaten Halter im ersten Halbjahr 2013 (- 9,0 %) weitgehend verschont blieb.

21,1 Prozent beträgt das Plus der noblen Insulaner. Bestes Pferd im Stall: der schicke neue Range Rover mit einem Plus von 140,7 Prozent (1.230 Erstanmeldungen). Aber auch für den Freelander ging es bergauf (+ 42,2 %, 970 Neuzulassungen).

Hyundai zweitstärkster Importeur

Hyundai hat im ersten Halbjahr dieses Jahres 51.105 Autos in Deutschland neuzugelassen (- 3,2 %). Damit sind die Koreaner erstmals zweitstärkster Importeur hinter Skoda (- 1,0 %, 77.380). Renault muss sich wegen eines Rückgangs um 12,3 Prozent mit Rang drei begnügen (48.911 Neuzulassungen).

Markt bestimmend über alle Fahrzeugklassen hinweg bleibt der Volkswagen-Konzern: VW hat mit 21,6 Prozent den höchsten Anteil an den Neuzulassungen, Audi kommt auf 8,5 Prozent, Importeur Skoda auf 5,1 Prozent.

Sieben der 13 Klassen, die das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ausweist, führt VW an, drei Mal hat Mercedes-Benz die Nase vorn. Der B-Klasse (Mini-Vans) und dem CLS (Oberklassse) gelingt dabei das kleine Kunststück, jeweils mehr als 25 Prozent Marktanteil in ihrem Segment zu erreichen.

Kopf-an-Kopf-Rennen in der Oberklasse

Minus 16 Prozent für die „Obere Mittelklasse“ (65.727 Erstzulassungen), minus 10,0 Prozent für die Sportwagen (24.615), minus 7,0 Prozent für die Oberklasse (12.112) – locker sitzt das Geld momentan nicht in Chefetagen und Villenvierteln.

Spannend ist es trotzdem: Audi A8/S8 (1.676 Neuzulassungen), BMW 6er (1.661) und BMW 7er (1.639) liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Podestplätze hinter dem mit Abstand führenden Mercedes CLS (3.097).

Außer dem viertürigen Nobelcoupé der Schwaben konnten nur noch Bentley Continental (210 Erstanmeldungen im ersten Halbjahr 2013, + 6,1 %) und der BMW 6er (+ 5,9 %) zulegen, alle anderen Modelle gaben teils kräftig nach. Porsches Panamera-Zulassungen zum Beispiel haben sich fast halbiert (1.169, - 44,6 %).

Mercedes baut den beliebtesten Sportwagen

Dafür brummt die Zweitürer-Abteilung von Porsche: Der neue Porsche 911 liegt mit 4.119 Erstzulassungen (+ 12,4 %) hausintern wieder klar vor dem Gespann Porsche Boxster/Cayman (2.399 Neuanmeldungen, + 127,4 %).

Meistverkaufter „Sportwagen“ laut KBA ist dennoch nicht der Jubilar aus Zuffenhausen – der dieses Jahr „50 Jahre 911“ feiert – sondern das Mercedes E-Klasse Coupé. Im ersten Halbjahr 2013 fand es 4.702 Käufer (- 11,6 %), davon 1.020 allein im Juni – Modellpflege sei Dank.

Mehr über die Gewinner und Verlierer der Halbjahres-Hitliste 2013 lesen Sie in der Bildergalerie.

 

Text: Ralf Bielefeldt