Weihnachtsgeschenke 2013

Weihnachtsgeschenke 2013

Was für den Wunschzettel

Sessel mit Leichtbau-Chassis, Wasserpfeife mit Titan-Body, Bürostuhl mit Boxer-Genen – mit diesen Präsenten liegen Sie am 24.12. ganz weit vorn.

Alle Jahre wieder die gleiche Frage: Was lege ich unter den Weihnachtsbaum? Freunden automobiler Devotionalien bleibt hier nur die Qual der Wahl: Es gibt tatsächlich nichts, was es nicht gibt. Vom Alu-Notizblock von Audi für 59 Euro bis zur Wasserpfeife von Bugatti für 110.000 Euro. Alles nur eine Frage des Preises, mehr nicht.

Autohersteller haben heutzutage neben fahrbaren Untersätzen alles im Angebot, was die Merchandising- und Luxusgüter-Industrie feilbietet. Modellautos, Käppis, Fahrräder, Klamotten, Krawattennnadeln, Golfzubehör, Schlüssel-Chichi, Brief- und Handtaschen, Edelstahlkorken, Armbanduhren – längst Standard, an diesem lukrativen Nebenerwerb führt kein Weg mehr vorbei.

Spannender – und originalgetreuer – wird es da schon in der Luxusabteilung. Porsche zum Beispiel setzt nicht nur mit „Porsche Design“ auf feinste Leder- und Lebensart. Mit der „Driver’s Selection“ kommt das Auto auch an die Wand oder ins Büro. Und natürlich auf den ausreichend großen Gabentisch.

 

 
 

Ein GT3-Cup-Regal für 2.900 Euro

Eine Original-Bremsscheibe aus dem Regal der Zuffenhausener? Gibt es als dekorative Buchstütze für 159 Euro. Zum Draufstellen bietet sich ein wandtauglicher Heckspoiler des Porsche 911 GT3 Cup an. 171 Zentimeter lang und knapp fünf Kilogramm schwer, stemmt das exklusive, 2.900 Euro teure Bücherregal 120 Kilogramm Literatur.

Ein würdiges Exponat fürs Highspeed-Regal ist das Nachschlagewerk „Auto-Mobilität“ von Roland Löwisch. Mehr als 500 Seiten stark, gebunden in feinstem Leinen, staub- und fettfingergeschützt verschanzt im edlen Holzschuber. Eine Art Automobil-Wikipedia zum Hinstellen. Für 149 gut angelegte Euro (Verlag Monsenstein & Vannerdat, ISBN: 978-3-942153-04-1). „Ein Wahnsinnswerk, im positiven Sinne“, urteilt Jürgen Lewandowski, selbst renommierter Automobil-Literat.

Als adäquate Sitzgelegenheit zum ausgiebigen Stöbern bietet sich Audis neuer Design-Sessel „Luft“ an. Leichtbau-Chassis aus Aluminium trifft feinstes Leder der Italo-Edelhäuter von Poltrona Frau. Alternative mit mehr Seitenhalt: der Bürostuhl auf Porsche-911-Basis (Typ 991). Fünf Rollen statt vier Räder – bis auf diese Kleinigkeit ist alles wie im echten Elfer, sogar der Jackenhaken auf der Rückseite. Statusbewusste 3.900 Euro kostet der Großraumfeger, elektrische Sitzverstellung inklusive.

Einmal um die Welt in einem Buch

„Our World Tour. Eine fotografische Reise um die Erde“ – das ist der Titel des faszinierenden Bildbands vom Mario Dirks. Der Vollblut-Friese aus Norderney reiste für den Kamera- und Objektivhersteller Sigma ein Jahr lang um die Welt. Ein Traum – wie das Buch, das beweist: Fotografieren ist eben doch mehr als „mal eben draufdrücken“.

Fünf Kontinente, 48 Länder und 77 Städte graste Dirks in 50 Wochen ab. 202 Starts und Landungen, knapp 4.000 Kilometer zu Fuß – auf lau. Mehr als 1.000 Leute hatten sich für das Aussteiger-Abenteuer beworben. Was sie verpasst haben, zeigt die 352 Seiten starke gebundene Ausgabe, die pünktlich zum Weihnachtsgeschäft im dpunkt.verlag erschienen ist (34,90 Euro, ISBN: 978-3-86490-073-0).

Gebrauchsanweisung für 73 Kurven

Stefan Bogner, Mitgründer der Münchner Designagentur fpm, weiß wie kein Zweiter, wie man Kurven fotografiert. Das hat er hinlänglich bewiesen mit seiner „Bookazine“-Reihe „Curves“ (Delius Klasing Verlag), in der Bogner die berühmtesten Alpenstrecken durchfotografierte.

Jetzt hat er sich den Nürburgring vorgenommen, genauer: die Nordschleife. Sehenswertes Ergebnis: das bildgewaltige Rennstrecken-Porträt „Tracks“ (224 Seiten, 29,90 Euro, ISBN: 978-3-7688-3681-4). Stück für Stück hat Bogner die legendärste aller Rennstrecken abgelichtet. 21 Kilometer weit, alle 73 Kurven.

Profi-Rennfahrer Thomas Jäger beschreibt im 16-seitigen Beileger, wie jede einzelne Kurve am besten zu fahren ist. Bild für Bild, Blick für Blick, Kurve für Kurve läuft so ein einzigartiger Rennfilm im Kopf des Betrachters ab. Näher dran ist man nur hinterm Lenkrad.

Retroklassiker Fototapete

Wer zu faul zum Umblättern ist, kann sich großformatige Bilder einfach auf die Wand kleben. Fototapeten mit Automotiven gibt es bereits für kleines Geld. Die berühmten New Yorker Yellow Cabs cruisen für 82,20 Euro 3,20 m breit und 2,70 Meter hoch durch die Gemächer. Motive aus dem Autotempel „Meilenwerk“ gibt es in gleicher Größe für 77,77 Euro über ebay. In 1,80 x 1,35 m kostet der Spaß knapp 30 Euro.

Weitere lesenswerte Bücher und originelle Geschenke zeigt die Bildergalerie.

Text: Ralf Bielefeldt | Bildmaterial: Fotolia.com - SG-design