mobile.de: Toyotas Hybride

Toyota bringt vier neue Hybridmodelle

Stromaufwärts

Toyota startet eine offensiv in das neue Modelljahr und bringt vier neue Hybride auf den Markt. Neben einer Überarbeitung und einer neuen Variante des Prius erscheint auch der Yaris Hybrid und ein Modell der Luxustochter Lexus.

In den vergangenen Monaten gab es aus Japan nur selten positive automobile Neuigkeiten zu vermelden. Damit soll jetzt Schluss sein.

Zu den bereits sechs vorhandenen Toyota-Hybridmodellen kommen in diesem Jahr vier weitere hinzu. Mit dem Yaris Hybrid, einer Plug-in- und einer siebensitzigen Prius-Version sowie dem Lexus GS 450h führt der japanische Automobilhersteller die vor 15 Jahren begonnene Geschichte fort.

Insgesamt 2,5 Millionen Einheiten des Prius fahren mittlerweile um die Welt; jeden Monat kommen 45.000 neue hinzu

Plug-In Hybrid vergrößert elektrische Reichweite

Bis zu 25 Kilometer lassen sich mit dem Prius Plug-in Hybrid ohne fossile Treibstoffe zurücklegen - das sind 20 Kilometer mehr als im bisherigen Prius. Wem die rein elektrische Reichweite nicht ausreicht, der kann dank des Benzinmotors seine Fahrt um über 900 Kilometer verlängern.

Dem Fahrer stehen maximal 100 kW / 136 PS zur Verfügung, wobei der Elektromotor 60 kW / 82 PS und der 1,8 Liter große Verbrennungsmotor 73 kW / 99 PS leisten.

Kein günstiges Vergnügen: knapp 37.000 Euro lassen sich die Japaner ihren Umweltfreund kosten. Die Fahrleistungen sind mäßig. Nach 10,2 Sekunden liegt Tempo 100 an, maximal schafft er 180 km/h.

Strom-Art beeinflusst CO2-Ausstoß

Da der für die elektrischen Fahrten nachzutankende Strom erst einmal erzeugt werden muss, sorgt dies wiederum auf der CO2-Ausstoßseite für keine erfreulichen Werte.

575 Gramm CO2 pro Kilowattstunde beträgt der Ausstoß bei der Erzeugung des aktuellen deutschen Strom-Mix. Im Schnitt würde dies einen theoretischen CO2-Ausstoß von 102 Gramm pro Kilometer bedeuten.

Günstiger wird es mit einem Öko-Carport. Einmal aufgebaut, produzieren die auf dem Dach installierten Sonnenkollektoren ausreichend Energie für jährlich über 10.000 Kilometer elektrischer Fahrt.

Spritsparen zu siebt im Prius Plus

Umweltbewusste Großfamilien dürften sich aber eher für den 100 kW / 136 PS starken siebensitzigen Prius Plus entscheiden. Sein Verbrauch von 4,3 Litern auf 100 Kilometern liegt zwar um 0,4 Liter höher als der des normalen Prius, doch das verwundert aufgrund größerer Außenabmessungen und einem Mehrgewicht von 100 Kilogramm nicht.

Ganze 73 Zentimeter misst er in der Länge mehr als sein kleiner Bruder. Mit 99 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer liegt er aber immer noch im zweistelligen Bereich. Sein Kofferraumvolumen hingegen liegt bei umgeklappter dritter Sitzreihe mit 500 Liter genau im mittleren dreistelligen Bereich.

Möglich gemacht wurde die für zwei kurzbeinige Personen gedachte letzte Reihe durch eine um zehn Kilogramm leichtere und in ihren Abmessungen kleinere Lithium-Ionen-Batterie. Sie befindet sich nun, anders als zuvor, in der Mittelkonsole zwischen Fahrer und Beifahrer.

Mehr Fahrzeuge mit alternativen Antrieben

Der 74 kW / 100 PS starke Yaris Hybrid und der völlig überarbeitete, 252 kW / 343 PS leistenden, Lexus GS 450h komplettieren das Quartett.

Letztgenannter ist nach wie vor 250 km/h schnell und beschleunigt in 5,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Ebenfalls 5,9, jedoch Liter, beträgt sein Verbrauch.

100 Kilometer ganz ohne Benzin fährt der Kleinwagen IQ EV noch in diesem Jahr. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 125 km/h.

Für das Jahr 2015 steht noch ein Brennstoffzellen-Hybridfahrzeug in der Toyota-Garage. Die Reichweite des FCHV-adv soll dank seiner sechs Kilogramm Wasserstoff bei bis zu 700 Kilometern liegen.

Text: Marcel Sommer; press-inform